29. September 1916

BAST_29_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. September 1916

Der Geschäftsbericht des Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerkes Solingen

                 Die Solinger Gas-,Wasser- u[nd] Elektrizitäts-
                          werke im Kriegsjahr 1915/16.
   Mit einem erheblich höheren Reingewinn als im Vorjahre
schließen die städtischen Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerke
das Geschäftsjahr 1915/16 ab. Während für 1914/15 insgesamt
254 984 Mark Reingewinn vorhanden war, beträgt die Summe
für das letzte Jahr 319 992 Mark oder 65 008 Mark mehr. Der
Hauptanteil entfällt auf das Gaswerk, das infolge des Petro-
leummangels außerordentlich stark beschäftigt war. Der Brutto-
überschuß betrug hier 300 089 Mark (gegen 247 911 Mark). Der
Reingewinn belief sich auf 162 881 Mark gegen 111 552 Mark.
Der Gasbezug vom Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerk
stieg um 17,16 Prozent. Besonders der Verbrauch von Münz-
messergas stieg ganz gewaltig. Die Gesamtausgabe für
Münzmesser belief sich am 31. März 1916 auf 272 793 Mark.
Davon entfallen allein auf das letzte Jahr 126 793 Mark. Bis
Mitte Juli dieses Jahres sind rund 2700 Gasanlagen, die durch
Münzmesser kontrolliert werden, vorhanden (gegen 279 im
Jahre 1912). Der Verbrauch von Leucht-, Koch- und Heizgas
stieg von 2 808 833 auf 3 042 285 Kubikmeter (8,31 Prozent).


   Eine Einschränkung der Straßenbeleuchtung
wurde nicht vorgenommen. Die Zahl der öffentlichen Laternen
beträgt 808 mit 1151 Flammen. Der Verbrauch betrug
321 672 Kubikmeter. Die Zahl der Privatabnehmer für Leucht-,
Koch- und Heizgas sowie für technisches und Kraftgas beträgt
5850 und 115. Die gesamte Gasabgabe betrug 5 023 514 Kubik-
meter gegen 4 303 581 Kubikmeter im Vorjahre. Die Gesamt-
länge des Gasrohrnetzes, soweit Hauptrohre in Betracht kommen,
betrug am 31. März 1916 56 196,65 Meter.
   Das Wasserwerk schließt mit einem Reingewinn von
36 600 Mark (gegen 32 338 Mark i[m] V[orjahr]) ab. Die Zahl der
Wasserabnehmer beträgt 4277 (4213). Die Selbstkosten beliefen
sich auf 11,60 Pf[enni]g für einen Kubikmeter Wasser. Das Wasser
wird nach wie vor vom städt[ischen] Nahrungsmitteluntersuchungsamt
auf seine einwandfreie Beschaffenheit untersucht. Die bisherigen
Resultate gaben keinerlei Anlaß zu Beanstandungen.
   Der Staubweiher unserer Talsperre enthielt 7 143 385
(5 726 461) Kubikmeter. Die Niederschlagsmenge ist um 25,9
Millimeter gegen das Vorjahr gestiegen. Den höchsten Wasser-
bestand hatte das Staubecken im Mai 1915 mit 3 122 500 Kubik-
meter.
   An die Gemeinden Wald, Höhscheid und Gräf-
rath wurden 127 158 Kubikmeter Wasser abgegeben.
   Das städtische Elektrizitätswerk hatte im letzten Geschäfts-
jahre durch den allgemeinen Mangel an Kupfer zu leiden, so daß
viele neue Anschlüsse nicht fertig gestellt werden konnten. Trotz-
dem betrug der Reingewinn 120 511 Mark, gegen 111 094 M[ar]k
im Vorjahre. Die Zahl der nutzbar abgegebenen Kilowatt-
stunden für Licht- und Kraftzwecke erhöhte sich um 5,39 auf
10,68 Prozent. Der Kraftverbrauch bei der Straßenbeleuchtung
und Straßenbahn nahm um 0,17 und 5,88 Prozent ab. Auf
die Kraftpreise der Bergischen Kleineisenindustrie wurden 7½
bis 25 Prozent als Rabatt zurückgezahlt. Im letzten Betriebs-
jahre wurden 106 neue Anschlüsse hergestellt.
   Das Gesamtergebnis dieser drei städtischen Betriebe ist als
ein gutes zu bezeichnen. Trotz des Krieges haben sich diese ge-
meinnützigen Einrichtungen kräftig vorwärts entwickelt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.