25. September 1916

BAST_25_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1916

Eine Veranstaltung der Solinger Zentrumspartei zu den Ursachen des Krieges und der aktuellen politischen Lage

   Solingen. Eine Kundgebung der Zentrums-
partei. Eine Versammlung der Zentrumspartei des
Kreises Solingen tagte gestern abend im Weißen Saale
des „Monopol“. Die Veranstaltung war von einigen hundert
Personen, darunter vielen Frauen, besucht. Als Redner trat
der preußische Landtagsabgeordnete Kriegsgerichtsrat Dr.
Brockmann aus Düsseldorf auf, der über das Thema:


„Rückblicke und Ausblicke“ sprach. Der Redner be-
sprach die Entstehungsursachen, die nach seiner Meinung den
Krieg verursacht haben; er entwarf ein Bild der politischen
Geschichte von 1877 bis 1914 in Europa. Besonders versuchte
der Redner die Friedensliebe der deutschen Regierung durch
ihre Haltung in der Marokkoaffäre zu beweisen. Das Deutsche
Reich sei lediglich mit dem Ausbau im Innern beschäftigt
gewesen und habe keine Expansionsgelüste gezeigt. Der Redner
besprach dann die verschiedenen Ursachen, die die einzelnen
Staaten veranlaßt haben, am Kriege teilzunehmen. Bei Eng-
land sei es lediglich der Geschäftsstandpunkt gewesen, der bei
der Kriegserklärung an Deutschland maßgebend war. Mit dem
erhofften Geschäft sieht es aber schlecht aus, denn heute hat
England selbst tätig in den Krieg eingreifen müssen. Rußlands
Ziel ist Konstantinopel, und Frankreich will möglichst den
Rhein als deutsch-französische Grenze haben. Den gewaltigen
Armeen unserer Gegner steht außer unseren Verbündeten: der
Donaumonarchie, den Bulgaren und Türken auch der „große
Alliierte im Himmel“ gegenüber. Der Redner besprach dann
die Zustände, wie sie sich bei uns während des Krieges heraus-
gebildet haben. Mit wenigen Worten streifte er die Teuerung,
deren Ursache er lediglich in der Absperrung Deutschlands
durch England erblickte. Der Redner fand kein Wort der
Mißbilligung gegen den Kriegswucher und gegen die Treibe-
reien der Agrarier. „Dank der guten Ernte und unserer
großartigen Kriegswirtschaft“ ständen wir mit unserer Ernäh-
rung ungefährdet da. Früher hätten wir an Überernäh-
rung gelitten. (Bei der Arbeiterschaft war davon auch schon
in Friedenszeiten gar keine Rede! D. B.) Der Redner schilderte
dann die Folgen einer deutschen Niederlage. Neben einer
riesigen Kriegsentschädigung, die unser Land finanziell nieder-
drücken würde, hätte eine Niederlage auch noch die Folge, daß
das Reich wieder auf den Standpunkt eines Agrarstaates
zurückgedrängt werde. Der Redner gab dann noch einige
Zahlen der Toten und Invaliden, die von einer Kopenhagener
wissenschaftlichen Gesellschaft auf Grund von amtlichem
Material berechnet worden sind. Danach beläuft sich der Ge-
samtverlust an Toten bei der Entente auf 2 853 000 Mann.
Davon entfallen allein auf Rußland 1 485 000 Mann. Mit
der ärztlichen Wissenschaft müsse es in Rußland schlecht bestellt
sein, denn Rußland habe bis jetzt 1 146 000 Ganzinvalide.
Der Redner besprach dann die Aussichten der neuen Kriegs-
anleihe und empfahl den Anwesenden, sich an deren Zeichnung
lebhaft zu beteiligen. Da eine Diskussion nicht gestattet war,
fand die Versammlung hiermit ein Ende.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.