12. August 1914

0_1_23_41_12_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, d. 12. August.

Seit dem ersten Mobilmachungstag, dem 2. August, war ich nicht mehr zu meinem Atelier in der Akademie gegangen. Was hätte ich auch dort tun sollen, tun können? Die gewaltigen Ereignisse, die einen umstürmen, laßen keine Ruhe oder Sammlung zum künstlerischen Schaffen zu.

Das stille künstlerische Dahinträumen in den Atelierwänden, es wäre doch immer wieder jäh verjagt worden durch das hastende laute Getriebe, das einen umbraust, jedes künstlerische Wollen oder Denken wäre aus seinen Sphären doch wieder allzubald in die rauhe, nüchterne Wirklichkeit zurückgerissen worden durch die schrillen Töne der Autohuppen, durch das ganze großartige Getriebe der Kriegsvorbereitung! Nur ein Gedanke beherrscht mich ganz: der Krieg! – Nur um einen kurzen Besuch zu machen, begab ich mich heute Morgen zu meinem Atelier. Die Akademie war wie ausgestorben; in meinem Atelier stand und lag noch alles wie vor zehn Tagen. Dort steht auf der Staffelei die angefangene Zeichnung für das Porträt des Herrn Oberlandesgerichtspräsidenten Ratjen, dort liegt das Paket, gut verschnürt, das die Farben, Pinsel u. Palette enthält, das Malmaterial, das ich mitnehmen wollte, um in Schloß Burg in der Kapelle zu arbeiten. Wie lange wird es wohl währen, ehe ich das Paket zu seiner Bestimmung wieder öffnen werde – So sinnend saß ich einige Minuten in meinem Sessel.
Als ich die Akademie verließ, traf ich im Flur College von Gebhardt. Auf meine Frage sagte er mir, daß er die ganze Zeit hindurch fleißig geschafft habe u. daß er jetzt die letzte Hand an ein Bild lege –
Auf der Straße am Ratinger Tor lagerte eine Compagnie 66er aus Magdeburg. Sie hatte die Gewehre zusammengesetzt u. die Tornister abgelegt. Von allen Seiten wurden den Erschöpften, die durch die große Hitze sehr gelitten hatten, Wasser, Limonade, Cigarren etc.

zugetragen. Einige Soldaten lagen auf dem Rasen der Wiesenböschung, die zum Wasser der Landskrone sich herunterzieht u. kühlten ihre wunden Füße. Sie hatten schon einen langen Marsch hinter sich; nach etwa dreißigstündiger Bahnfahrt kamen sie heute Morgen von Elberfeld. Es war ein unvergeßlich schönes malerisches Bild: die lagernden Soldaten mit diesem Hintergrund: das Ratinger Tor, das Wasser und das Grün der von der prallen Sonne hellbeschienenen großen Bäume des Hofgartens!
Da kommt wieder Leben in die Maße der Umstehenden! Festen Schrittes, aber nicht ohne die Zeichen der großen Anstrengung, marschiert das 36. Regiment aus Halle zur Brücke, alsdann das Artillerie Regiment No. 22, prächtige, schwere Gäule vor den Geschützen! Ein eisiger Schauer erfaßt einen! Steht da ein festes, dralles Mädel mit vollen roten Backen am Ratinger Tor u. beschaut sich den Durchzug der Truppen. „Donnerwetter, von der möchte ich einen Kuß!“ ruft ein 36er „Komm her, Jung!“ u. ein fester Kuß brannte auf ihrer Backe! „Wer will noch?“ ruft sie, da stürzt eine ganze Sektion auf sie los und küßt sie ab! „Adjüs Jungens, auf Wiedersehen!“ so ruft sie ihnen nach –
Abends kam Lydia mit Sascha zu uns, der gestern das Notexamen für den einjährig-freiwilligen Dienst bestanden hatte. Wir freuten uns Alle über den guten Ausgang u. wünschten ihm herzlichst Glück dazu! – Natürlich war unser Gesprächsthema ausschließlich der Krieg und immer wieder der Krieg und besprachen wir eifrig die großen Erfolge unserer Truppen bei Mülhausen und Lagarde – Wie könnte ich in solcher Zeit Sammlung zum künstlerischen Schaffen finden?! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.