11. August 1916

BAST_11_08_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. August 1916

Akuter Mangel an Schweinefleisch in Solingen

   Solingen. Kein Schweinefleisch! In dieser Woche
sind wieder keine Schweine angeliefert worden. Es wird des-
halb abermals kein Schweinefleisch zum Verkaufe kommen. Die
Stadt wird den Metzgern eine kleine Menge Auslandsspeck zum
Verkauf überweisen. – Ueber den augenblicklich herrschenden
Mangel an Fettschweinen wird uns folgendes mitgeteilt: Es
ist lebhafte Klage geführt worden, daß die Viehhandelsverbände
ihren Verpflichtungen den städtischen Kommunen gegenüber
nicht nachkämen, obgleich sie über reichliche Viehmengen ver-
fügten. Einzig und allein liege die Schuld der Fleischknappheit
an den genannten Verbänden. Auch seien vertragsmäßig ab-
geschlossene Lieferungen an Fettschweinen unterblieben. Dem-
gegenüber ist festzustellen, daß nicht über reichliche Viehmengen
verfügt wird, wie dies schon aus der sehr bedauerlichen Heran-
ziehung einer so großen Zahl milchender Kühe zu den Schlacht-
viehlieferungen hervorgeht. Was aber die Verzögerung in der
Erfüllung von Lieferverträgen über Fettschweine anbe-
langt, so ist darauf hinzuweisen, daß durch das Kartoffelver-
fütterungsverbot alle sachgemäßen Berechnungen der Mäster
über den Haufen geworfen sind. Mit den städtischen Konsu-
menten bedauern die landwirtschaftlichen Erzeuger die Er-
schwernis der Mästung ungemein; denn diese ist für die Er-
zeuger mit höchst empfindlichen Einbußen verknüpft. Dieser
Fall zeigt wieder, wie stark die Interessen von Erzeugung und
Verbrauch von einen und denselben Eingriffen in die Er-
zeugungsmittel gleichmäßig getroffen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.