21. Oktober 1916

BAST_21_10_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Oktober 1916

Die Probleme der Milchversorgung in Wald

   Wald. Eine Sitzung der Nahrungsmittel-
kommission wurde im Sitzungssaale des Rathauses abge-
halten. Sie beschäftigte sich in längerer Aussprache mit der
Milchversorgung der Stadt Wald. Die Anlieferung der aus
dem Landkreise Rees bezogenen Milch ist in den letzten Tagen
stark zurückgegangen und zwar von 2000 Liter auf 800 Liter.
Das hat seinen Grund zunächst in dem mit dieser Jahreszeit
einsetzenden, geringeren Abmelk-Ergebnis. Wir sind doppelt
davon betroffen. Die Zentral-Einkaufsgesellschaft hat bei der
uns beliefernden Molkerei bestimmte Mengen Milch zur Butter-
erzeugung beschlagnahmt. Sie hat aber mit der vorgeschrittenen
Jahreszeit keine Verringerung der beschlagnahmten Mengen


eintreten lassen. So müssen wir also auch den natürlichen Aus-
fall, an dem verhältnismäßig auch die Z[entral]-E[inkaufs]-G[esellschaft] beteiligt sein
sollte, für die ganze Erzeugungsmenge tragen. Der Beigeordnete
Franzen hat an die Z[entral]-E[inkaufs]-G[esellschaft] eine entsprechende Eingabe gerich-
tet, um sie zu bewegen, eine entsprechende Veränderung der
angeforderten Menge eintreten zu lassen. Zwischen den einzel-
nen Gemeinden des Solinger Kreises und der Stadt Solingen
sind Zwistigkeiten entstanden über die Verteilung der im Kreise
erzeugten Milch. Der Beigeordnete Franzen hat den Landrat
gebeten, eine gemeinsame Sitzung zu berufen, auf der die
Streitfragen besprochen werden sollen. Im ganzen stehen der
Stadt Wald zurzeit 4800 Liter zur Verfügung. Davon sind
3000 Liter für die Vorzugsberechtigten bestimmt, dann verbleibt
also für den Kopf der übrigen Bevölkerung ein Zwanzigstel
Liter. Vom 1. November ab muß zudem nach der Reichsmilch-
ordnung für Kinder bis zum Alter von 2 Jahren 1 Liter
geliefert werden, während die Stadt Wald bisher nur an Kin-
der unter 1 Jahr 1 Liter abgab. Es wird also in Zukunft kaum
möglich sein, für die gesunde erwachsene Bevölkerung Mich ab-
zugeben. Die Stadt Wald wird dazu übergehen, selbst Kühe zu
halten und zwar zunächst 33 Stück, die noch auf näher festzu-
legenden Bedingungen bei verschiedenen Landwirten unter-
gestellt werden sollen. Von jetzt ab soll dann noch monatlich eine
bestimmte Menge von sterilisierter Milch zum Verkauf gestellt
werden. Der Vorsitzende brachte dann zur Sprache, daß die
Stadt Wald bei der Zuteilung des Fleisches offenbar benach-
teiligt werde. Es sei festgestellt, daß die Stadt Gräfrath
stets ein größeres Quantum Fleisch abgeben könne. Der Vor-
sitzende hat sich deshalb mit dem Landrat in Verbindung gesetzt
und vorgeschlagen, daß ein Vertrauensmann für Wald in die
maßgebende Kommission gewählt werde. Der Antrag der Kar-
toffelhändler auf Erhöhung der Vermittlungsgebühr wurde ein-
stimmig abgelehnt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.