21. Oktober 1916

BAST_21_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Oktober 1916

Frosteinbruch, schlechte Ernte, organisatorische Mißstände – sehr trübe Aussichten für die Kartoffelversorgung im kommenden Winter.

   Frost und Kartoffelversorgung.
   Der Frost ist da. In der letzten Nacht ist das Thermometer
womöglich noch tiefer gesunken als in der Nacht zum Freitag,
und es hat ganz den Anschein, als ob die überraschend früh
eingetretene Kälteperiode sich für eine längere Dauer ein-
richten wollte. Der frühe Eintritt des Frostes kommt nun
ganz besonders programmwidrig der Frage der Beschaffung
von Winterkartoffeln in die Quer. Will man für den Winter
in den Ernährungsverhältnissen nur einigermaßen stabile Ver-
hältnisse schaffen, so ist es notwendig, daß man der Bevölkerung
die Einkellerung von Kartoffelvorräten ermöglicht. Der Er-
füllung dieser Notwendigkeit haben sich nun in diesem Jahre
ganz besondere Schwierigkeiten entgegengestellt. So steht schon
heute fest, daß der Ertrag an Spätkartoffeln weit hinter
den gehegten Erwartungen zurückgeblieben ist. Die Berechnung
des Ertrages beruhte hauptsächlich auf dem großen Ertrage
der Frühkartoffel-Ernte. Es hat sich aber nun heraus-
gestellt, daß die Spätkartoffelernte bedeutend spärlicher aus-
gefallen ist. Hier stimmen die Beobachtungen aller Leute, die
sich in den letzten Wochen um die Kartoffelfrage gekümmert
haben, überein.


   So hat Oberbürgermeister Dr. Johansen in Krefeld in
der vorigen Woche eine Rundreise durch die für Krefeld be-
stimmten Kartoffel-Lieferkreise gemacht und über die Eindrücke,
die er an Ort und Stelle gewonnen hat, in der Sitzung der
Preisprüfungsstelle berichtet. Er sagte: Die Kartoffelernte ist,
davon habe ich mich persönlich überzeugt, in ihrem Ertrage
früher stark überschätzt worden, aber die jetzt gegebenen Zahlen
sind wohl auch wieder zu niedrig. Man hatte in den einzelnen
Kreisen zunächst mit einem Ertrage von 70 bis 75 Zentner
auf den Morgen gerechnet und danach die Liefermenge fest-
gesetzt. Der Kreis Torgau, bei dem man z[um] B[eispiel] auch einen
solchen Ertrag angesetzt hatte, will bloß 24 Zentner aufbringen,
doch versicherten mir gründliche Kenner, es sei ausgeschlossen,
daß die Ernte so gering sei. Bei der Zentrale in Berlin ist
man auch dieser Meinung. Andere Kreise rechnen mit 35 bis
40 Zentnern Ertrag auf den Morgen. Nur ein Kreis glaubt,
die ganze Menge liefern zu können; aber ich habe den Ein-
druck gewonnen, daß dies nicht möglich sein wird. Die Zen-
trale in Berlin meint nun, das sei auch früher – in Friedens-
zeiten – so gewesen. Wir werden also während des
Frostes Kartoffeln bekommen, so daß ein Teil
noch angefroren sein wird. Einige Lichtblicke sind
unsere Rücklagen im Rheinland, das neuerdings erlassene Ver-
fütterungs- und Saathandelsverbot. Man will auch Arbeits-
kräfte zur Verfügung stellen. Wenn nach den neuen Bestim-
mungen nun auch in den nächsten Tagen die Lieferungen nicht
in Schwung kommen, will man gegen die amtlichen Stellen,
die es an sich fehlen lassen, auf dem Diziplinar-
wege vorzugehen. Man ist sich in Berlin des Ernstes der Lage
bewußt, aber zu spät. Man will nun eine teilweise Ein-
kellerung von einem Zentner für den Kopf
gestatten, da man der Meinung ist, daß gerade im Privat-
keller die Pflege der Kartoffeln am besten ist. Mit dieser Ein-
kellerung soll aber erst begonnen werden, wenn die städtischen
Läger gefüllt sind.
   Das sind recht trübe Aussichten. Und sie werden in dem
Maße trüber, je genauer man sich vergegenwärtigt, daß in
diesem Winter die Kartoffel in der Hauptsache unsere Ernäh-
rung wird bestreiten müssen. Dieser Bedeutung der Sache hat
die für die Kartoffelverteilung von Reichs wegen eingesetzte
Organisation nur sehr mangelhaft Rechnung getragen. Man
hat den Anfang der Winterversorgung bis Ende Oktober sich
verzögern lassen und hat die zur Verfügung stehende Kar-
toffelernte damit der Gefahr ausgesetzt, daß ein Teil davon er-
friert. Das ist unverantwortlich.
   Es ist um so unverantwortlicher, als die Möglichkeit vor-
handen gewesen wäre, trotz des Leutemangels die Ernte im
September zu beschaffen und bis Mitte Oktober die Verteilung
zu erledigen. Die Kartoffelbauern haben sich, als die Preise
und die Vertretungen der Verbraucher-Interessen zu treiben
anfingen, auf die Leutenot berufen. Wir haben aber
Hunderttausende von Kriegerfrauen in unseren Groß-
und Kleinstädten, die sich für die Aufwendungen des kommenden
Winters gern ein paar Mark verdient und gern eine Zeitlang
bei der Kartoffelernte hilfreiche Hand geleistet hätten. Diese
Frauen hätten dies getan, wenn man ihnen einen einiger-
maßen anständigen Lohn geboten hätte.
   Wie hat man es damit aber gehalten? Man hat den
Frauen im Akkord für den Zentner – 10 Pfennig geboten.
Wer da weiß, was bei dieser Arbeit an Kleidern und Schuhen
abgerissen wird und wie schwer die Arbeit ist, der wird ver-
stehen, daß sich die Kriegerfrauen dafür bedankt haben, den
Bauern die Kartoffeln für 10 Pfennig auszubuddeln.
Dabei gestattete der Preis, der den Bauern bewilligt worden
ist, die Zahlung erheblich höherer Löhne.
   Es geht nun wirklich nicht so, wie es in verschiedenen
Kreisen unseres Preußenlandes versucht worden ist: die Krieger-
frauen einfach zur Kartoffelernte zu pressen. So macht jetzt
wieder, wie Berliner Blätter melden, der Magistrat von
Sonnenburg in der Neumark bekannt, daß sämtlichen Krieger-
frauen, die sich weigern, an der Kartoffelernte teilzunehmen,
die städtische Unterstützung entzogen werden soll.
   Zu einer solchen Drohung hat kein Magistrat und auch nie-
mand sonst ein Recht. Die Kriegsunterstützung ist keine
Armenunterstützung. Sie beruht auf einem Reichs-
gesetz und muß gewährt werden, wenn Bedürftigkeit vorliegt.
Ausdrücklich ist im Reichstage aber wiederholt erklärt worden,
daß für die Feststellung der Bedürftigkeit nicht die Grund-
sätze für Gewährung von Armenunterstützung angewendet
werden dürfen. Es ist dringend erforderlich, daß die lokalen
Verwaltungsbehörden schleunigst mit allem Nachdruck darauf
aufmerksam gemacht werden, damit die Kriegerfrauen nicht
auch noch unter Härten und Ungerechtigkeiten zu leiden haben.
   So geht es also nicht. Man hätte vielmehr mit den
Kartoffelbauern, die aus ihrem Produkt heuer den doppelten
Preis gegen sonst lösen, ein deutliches Wort reden und ihnen
im Notfalle die Löhne vorschreiben müssen, die sie an
die Kartoffelpuddlerinnen zu zahlen hätten. Wäre es dann
noch nicht gegangen, so hätten die Behörden die Ernte auf ihre
Kosten herbeischaffen müssen.
   Auch in anderer Hinsicht ist manches versäumt worden.
Und so stehen wir heute vor der Aufgabe, die Kartoffelversorgung
und die Winterversorgung zu einer denkbar ungünstigen Zeit
vornehmen zu müssen. Diese Lage der Dinge kann die schwersten
Folgen haben. Das hätte nicht zu kommen brauchen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.