19. Oktober 1916

BAST_19_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1916

Solingens Wochenmarkt bot ein klägliches Bild – wenige Verkaufsstände und noch weniger kaufendes Publikum

         Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt bot geradezu ein klägliches
Bild. Die sonst dichtgeschlossenen Reihen der Verkaufsstände
waren stark gelichtet. Vielen Händlern wird es nicht mehr als
lohnend erscheinen, ihre Verkaufsstände aufzuschlagen. Auch
die Gemüsebauern aus der Umgegend waren nur in geringer
Kauf anboten, waren sehr gering. Geringer aber noch als die zum
[Satzfehler]
Kauf anboten, waren sehr gering. Geringer aber als die zum
Kauf angebotenen Obst- und Gemüsemengen war die Kauflust
und Kaufkraft des Publikums. Der Handel war gleich Null.


Die Preise bewegten sich aber auf der alten Höhe. Der Preis
für Schellfische war wieder gestiegen. Das Pfund Schellfisch
(groß) kostete zwei Mark. Dem hohen Preis entsprechend, wur-
den nur geringe Mengen zum Kaufe angeboten. Eine Bremer-
havener Hochseefischerei erließ kürzlich ein Beruhigungsschreiben
an ihre Kundschaft und versuchte, die augenblicklich hohen
Preise für Seefische mit „stürmischem Wetter“ zu rechtfertigen,
das geherrscht habe. Wir müssen aber feststellen, daß die Preis-
treiberei in Seefischen schon einsetzte, als der Himmel noch un-
bewölkt war und kein Mensch an Sturm dachte. Daß in erster
Linie die großen Fischereigesellschaften die Preistreiber sind,
beweist der Umstand, daß die Preise auf den städtischen
Fischmärkten in Elberfeld-Barmen genau so hoch sind wie hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.