18. Oktober 1916

BAST_18_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1916

Auf einen sonnenarmen Sommer folgt ein verregneter und kalter Herbst. Es muss schon geheizt werden. Besonders unerfreulich ist das herrschende Wetter für diejenigen, die vor den Verkaufshallen stundenlang auf ihre Milch warten müssen. Hausfrauen wünschen sich deshalb eine bessere Organisation der Milchversorgung in Solingen.

          Der mißmutige Herbst.
   Die Welt bietet kein erfreuliches Bild. Es ist kein Wunder,
daß Mutter Sonne ihren rabiaten Erdenkindern selten ein
lächelndes Antlitz zeigt, daß sie sich die meiste Zeit mit kummer-
grauen Wolken verschleiert. Ueber den freudelosen und sonnen-
armen Sommer trösteten sich optimistische Menschenkinder mit
der Hoffnung auf einen schönen Herbst. Nun ist der Herbst
da. Aber mit den erwarteten und erhofften Herbsttagen ist
es nichts. Die optimistischen Bilder ertrinken im Regen.
Naßkalt ist dieser Herbst, und unsere Hausfrauen sind schon
seit geraumer Zeit genötigt gewesen, den Stubenofen wieder
aktionsfähig zu machen, was bei den hohen Kohlenpreisen
das schmale Budget von neuem schwer belastet. Besonders
schwer empfinden die Wetterunbilden dieses Herbstes die
Frauen und größeren Kinder, die in aller Morgenfrühe mit
dem Milchtopf sich auf die Wanderung begeben und in den
zugigen Verkaufshallen manchmal stundenlang warten müssen.
Wir wollen denn auch diese Gelegenheit beim Schopfe fassen
und einen dringenden Wunsch unserer Hausfrauen weiter-
geben: die maßgebenden Stellen möchten in der Milch-
verteilung organisatorische Aenderungen dahin eintreten
lassen, daß für die Frauen die übermäßig langen Warte-
zeiten vermieden werden.


   Die kalten Nächte der letzten Wochen und die sturm-
gepeitschten Regenböen haben den herbstlichen Verfall in der
Natur beschleunigt. Die meisten Bäume stehen entblättert.
Ihr Laubgewand, das in schönen Herbsten in diesen Oktober-
tagen noch in herrlichem Braun, Rot und Gold leuchtete und
das Auge des Menschen erfreute, liegt feuchtglänzend am
Boden und zahlt der Vergangenheit ihren Tribut. Auch in
der heimischen Vogelwelt hat der Witterungsumschlag einen
beschleunigten Aufbruch nach dem Süden bewirkt. Die Zug-
vögel unter den Sängern sind fortgezogen, und die für den
Vogelliebhaber interessante Periode, in der sich nordische
Durchzügler bei uns als Gäste aufhalten und die Be-
obachtung ermöglichen, ist in diesem Jahre auffallend kurz ge-
wesen. Jeder Tag nimmt ein Stück Schönheit und Annehm-
lichkeit, und es naht der tote Spätherbst und schließlich der
Winter, der in diesem Jahre wieder der Winter unseres Kriegs-
Mißvergnügens ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.