17. Oktober 1916

BAST_17_10_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1916

Spielen mit einem Revolver – ein schwerverletzter Jugendlicher ist die Folge

   Solingen. Die alte Geschichte. Am Sonntagnach-
mittag war eine hiesige Familie bei einer andern zu Besuch.
Der 16jährige Sohn der Besucher machte sich mit einem gleich-
altrigen Jungen der befreundeten Familie in der Wohnung
zu schaffen. Dabei öffnete der eine einen unverschlossenen
Schrank, in dem ein Revolver lag. Der Junge der Besucher
spiele mit der Waffe. Leider war die Schußwaffe geladen.
Der Schuß ging los, und die Kugel drang dem dabeistehenden
Freunde in den Hals. Schwerverletzt brach der Getroffene zu-
sammen. Glücklicherweise gelang es den Leuten, alsbald einen
Arzt, Herrn Dr. Hülsmann, herbeizuschaffen, der dem
jungen Menschen einen Notverband anlegte und seine sofortige
Überführung ins gemeinsame Krankenhaus anordnete. Dort
schritt man zugleich zur Operation. Die Kugel konnte zunächst
nicht gefunden werden. Wie wir heute hören, gibt das Be-
finden des Verletzten noch immer zu Befürchtungen Anlaß.
Unmittelbare Lebensgefahr ist jedoch abgewendet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.