17. Oktober 1916

BAST_17_10_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1916

Des einen Leid – des anderen (Schaden)freud

                           Hamster und Katze.
   Aus der Tierkunde wissen wir, daß Hamster und Katze
diebische Tiere sind. Die Spitzbubennatur ist bei beiden
sprichwörtlich geworden. Eins unserer bekanntesten Sprich-
wörter sagt von der Katze, daß sie das Mausen nicht lasse, und
mit dem Begriffe eines Hamsters verbindet die Sprache das
Bild eines Menschen, der nicht genug bekommen kann. Wenn
Hamster und Katze auch nicht durch Artverwandtschaft näher
verbunden sind (der Hamster gehört unter die Nager, die Katze
unter die Raubtiere), so zeigen sie doch nach ihren Neigungen
und Charaktereigenschaften manche Uebereinstimmung. Daß
diese Uebereinstimmung aber auch zwischen Hamster und Katze
zu Konflikten führt, darüber belehrt uns ein famoses Geschicht-
chen, das uns von einer Leserin übermittelt wird:


   In einem von „besseren“ Leuten bewohnten Hause in
Solingen wohnte eine Hamsterfamilie. Als mit dem Aus-
gange des Sommers sich Anzeichen von Buttermangel bemerk-
bar machten, hatte diese Hamsterfamilie alle Butter, derer sie
hatte habhaft werden können, zusammengerafft. Die Hamster-
familie hatte diese Butter in einen Topf geknetet und in den
Keller gestellt. Der Topf war gut geschlossen und gut ver-
wahrt. Aber der zweibeinige Hamster wacht oft eifersüchtiger
über seinen Schätzen als der vierbeinige. Im Rate der
Hamsterfamilie wurde erwogen, daß vielleicht Mäuse die
Schnüre zernagen könnten, mit denen der Topf zugebunden
war, und daß dann sich an der Butter Mitesser betätigen
könnten. Diese Annahme wurde für begründet angesehen,
und man beschloß den Kauf einer Katze, die das gefräßige
Mäuseelement von dem Buttertopfe fernhalten sollte. Eine
Katze war bald beschafft. Sie wurde in den Keller gesperrt
und, um ihre Neigungen zum Stehlen einzuschläfern, gut ge
füttert. Am 1. Oktober wechselten die Besitzer des gutgefüllten
Buttertopfes die Wohnung. Als man in den Keller kam, um
den Buttertopf zu holen, machte man eine niederschmetternde
Entdeckung: die Katze war trotz des guten Verschlusses an die
Butter gekommen und hatte den Topf bis auf einen geringen
und wenig appetitlichen Rest geleert. Das Kätzlein hatte
den Augenblick der Starrheit bei den Entdeckern ihrer Missetat
benutzt und war der Stätte ihrer Butterorgie und dem
strafenden Arm des Hamsters behende entwichen.
   Die Hamsterfamilie machte den Umzug ohne den Butter-
vorrat und ohne die Katze.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.