17. Oktober 1916

BAST_17_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1916

Sorgen um die Kartoffelversorgung für den Winter. Noch sind keine Einkellerungskartoffeln auf Solingens Wochenmarkt eingetroffen

                   Vom Wochenmarkt.
   Heute war die Zufuhr und der Besuch des Wochenmarktes
mehr als mäßig. Einige Händler hatten ihre Stände gar nicht
aufgebaut. Die Preise waren zum Teil noch gestiegen. Für
ein Pfund weißen oder roten Kappus forderte man heute
15 Pfennig gegen 12 Pfennig am Samstag. Zur selben Zeit
wird im benachbarten Kronenberg von der Stadt der
Zentner Kappus für 4,80 Mark verkauft. Wie sind solche enormen
Preisdifferenzen nur möglich? Die grünen Bohnen scheint
man auch nur immer in kleinen Mengen auf den Markt zu
bringen, um den hohen Preis von 40 bis 55 Pf[enni]g halten zu
können. Man sieht es den Bohnen an, daß sie vielfach überreif
sind. Die Höchstpreise für Aepfel kommen dem Marktbesucher
hier wohl nicht zugute, da nur – „Tafeläpfel“ zum Verkauf an-
geboten werden, für die bekanntlich keine Höchstpreise bestehen.
Das Pfund Aepfel kostete je nach Qualität 35 bis 50 Pf[enni]g. Aus
der Gegend von Waldbröl werden noch hier an Private
Aepfel zum Preise von 20 bis 25 Pf[enni]g verschickt.
   In unserer Bevölkerung wird sorgend die Frage erörtert,
wie es mit der Kartoffelversorgung für den Winter steht. Die
frostfreien Nächte werden wohl bald vorüber sein, deshalb ist es
die höchste Zeit, mit der Einkellerung zu beginnen. In einigen
benachbarten Großstädten ist man seit ungefähr acht Tagen mit
der Einkellerung der Winterkartoffeln beschäftigt; hoffentlich
kann man hier auch bald damit beginnen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.