14. Oktober 1916

BAST_14_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Oktober 1916

In einer gemeinschaftlichen Aktion versuchten Solinger Gewerkschafts- und Fabrikantenverbandsvertreter in Berlin die Milderung bzw. Aufhebung des Ausfuhrverbotes für Solinger Schneidwaren zu erreichen

   Aufhebung des Stahlwaren-
            ausfuhrverbots?
   Wie die Kriegszeit für viele andere Erzeugnisse Ausfuh-
verbote gebracht hat, so auch für die meisten Stahlwaren. Von
dem Ausfuhrverbot für Stahlwaren, besonders für feinere,
wird nun die Solinger Industrie eng berührt. Es waren
deshalb in der letzten Zeit Bestrebungen im Gange, die eine
Aufhebung des Ausfuhrverbotes für gewisse Spezialartikel
der Soliner Industrie erstrebten. Dieser Tage sind auch der
Syndikus der Solinger Handelskammer, Herr Dr. Bettgen-
haeuser, sowie in Verbindung mit dem Abgeordneten
Scheidemann die Angestellten des Metallarbeiterverbandes
Rapp, des Industriearbeiterverbandes, Witte, und der
Syndikus der Fabrikantenverbände, Dr. Hornung, in dieser
Angelegenheit in Berlin vorstellig geworden.


   Wir erfahren nun aus zuverlässiger Quelle, daß alle Aus-
sicht besteht, daß das Ausfuhrverbot für die wichtigsten Solinger
Stahlwaren aufgehoben werden wird. Wenn die Anordnung
auch noch nicht vorliegt, so ist sie doch für die nächsten Tage
bestimmt zu erwarten. Die Zusicherung der Aufhebung des
Ausfuhrverbotes ist nach den Verhandlungen, die der Syndikus
der Solinger Handelskammer, Dr. Bettgenhaeuser, geführt hat,
von allen beteiligten Stellen, insbesondere auch vom Kriegs-
ministerium, in sichere Aussicht gestellt worden. Es wird eine
neue kurze Freiliste ausgearbeitet werden, in die die wich-
tigsten Solinger Erzeugnisse in erster Linie
Aufnahme finden sollen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.