13. Oktober 1916

BAST_13_10_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1916

Freispruch wegen mangels an Beweisen von der Anklage „Widerstandsleistung gegen die Staatsgewalt“

   Solingen. Von der Anklage der Widerstands-
leistung freigesprochen. Vor dem Schöffengericht hatte sich
heute morgen eine Frau B. von hier zu verantworten, die angeklagt
war, sich der Widerstandsleistung gegen die Staatsgewalt schuldig ge-
macht zu haben. Ein Sohn der Angeklagten sollte auf dem Bahnhof
Solingen-Nord Kohlen entwendet haben, weshalb der Stations-Vor-
steher Sch. den Bahnarbeiter N. veranlaßte, den Jungen festzu-
nehmen. N. soll den Jungen am Hals gewürgt haben, weil er seinen
Namen nicht nennen wollte. Frau B. eilte ihrem Sohne zu Hilfe,
und es entwickelte sich dann zwischen dem Mitarbeiter und der Frau B.
eine Rauferei, bei der die Angeklagte, wie ein ärztliches Attest be-
stätigt, ganz erheblich verletzt wurde. Die Unterlippe der
Frau war zerrissen, die Augen zeigten blutunter-
laufene Stellen usw. Der Stationsvorsteher behauptete, Frau


B. habe zuerst geschlagen, während drei Zeuginnen das Gegenteil be-
kundeten. Der Arbeiter N., der zunächst unvereidigt vernommen
wurde, verweigerte darüber, ob er geschlagen habe, die Aussage. Der
Stationsvorsteher bemerkte noch, er habe die Frau darauf aufmerksam
gemacht, daß der Arbeiter als Bahnpolizeibeamter vereidigt worden
sei. Der Amtsanwalt beantragte unter Annahme milderner Ums-
stände 5 Mark Geldstrafe oder 1 Tag Gefängnis. Die Zeugnisver-
weigerung des Bahnpolizeibeamten machte dem Verteidiger die Arbeit
leicht. Rechtsanwalt Minkenberg beantragte Freisprechung. Nach
kurzer Beratung schloß sich das Gericht dem Antrage des Verteidigers
an und sprach die Frau frei, weil nicht genügende Beweise vorliegen,
die zu einer Bestrafung ausreihen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.