13. Oktober 1916

BAST_13_10_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1916

Probleme mit der ärztlichen Notversorgung in Solingen

   Solingen. Unerfreuliche Zustände. Ein Leser schreibt
uns: In der vorvorigen Woche erkrankte mein bei mir auf
Urlaub weilender Schwiegersohn. Der Mann ist im Dezember
1914 schwer verwundet worden. Er ist mehrmals operiert
worden und später mußte ihm ein Fuß abgenommen werden.
Aus dieser Zeit wird der Mann von Zeit zu Zeit von inner-
lichen Krämpfen befallen, die außerordentlich schmerzhaft sind.
Diesen qualvollen Anfällen ist nur mit Einspritzungen zu be-
gegnen, die ein Arzt machen muß. Als in der erwähnten Nacht
mein Schwiegersohn wieder von einem solchen Anfall heim-
gesucht wurde und sich in Schmerzen wand, machte ich mich
schleunigst auf den Weg, um einen Arzt zu holen. Ich begab


mich zunächst zu einem Arzt, der meinem Gaste in einer solchen
Situation schon einmal beigestanden hatte. Der Doktor ver-
wies mich an einen anderen und begründete dies u[nter] a[nderem]
damit, ich solle mich an einen für die Soldaten zu-
ständigen Arzt wenden. Von einigen Passanten wurde
ich auf einen dritten Arzt aufmerksam gemacht, der in
der Nähe wohne. Der kam herunter und erklärte sich
bereit, mir etwas zu verschreiben. Ich wußte aus dem Urteile
des ersten Arztes, den wir schon gehabt hatten, daß der Kranke
eine Einspritzung haben müsse und lehnte das Rezept ab. Nun
war’s hier wieder vorbei. Wieder begann das Rennen nach
einem Helfer, bis ich nach zwei Stunden bei Herrn Dr. Koch
landete, der auch sofort mitging, dem Kranken die Einspritzung
machte und ihn von seinen Qualen erlöste. Aber ich war zwei
Stunden unterwegs gewesen und zwei Stunden hatte der Mann,
der für uns auf dem Schlachtfelde geblutet und der sich dort
sein schmerzhaftes Leiden geholt hat, unnötig gelitten. Das sind
Zustände, die in irgendeiner Weise der Abhilfe bedürfen! Wäre
es nicht möglich, daß es die Aerzte ähnlich machten wie die
Apotheken: daß bestimmte Aerzte vielleicht wochenweise die
Nachtpraxis übernähmen?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.