23. September 1916

BAST_23_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1916

Geringes Angebot, hohe Preise: Solingens Wochenmarkt kann die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung nicht mehr sicherstellen

                             Vom Wochenmarkt.
   Der Markt war schlecht beschickt. Die Bauern aus der Um-
gegen waren nur in geringer Zahl vertreten. Die Preise für
Obst und Gemüse waren dementsprechend hoch. Das Geschäft
war schleppend, so daß die geringen Vorräte anscheinend noch
zu groß waren. Einzelne Bauern scheinen von dem Stand-
punkt auszugehen, daß sie heutzutage nur mit einem Armkorb
voll Ware auf dem Markte erscheinen brauchen, um einen kleinen
Wochenlohn als Gewinn einzuheimsen. Der Zweck des Wochen-
marktes, die Lebensmittelversorgung unserer Stadt zu regeln,
wird heute nicht mehr erreicht, denn das Publikum ist gar nicht
mehr in der Lage, die Preise zu zahlen, die gefordert werden.
Der Bohnenpreis stand wieder auf 45 bis 55 Pf[enni]g für das
Pfund. Zwiebeln kosteten 20 Pf[enni]g das Pfund. Für Aepfel wur-
den 25 bis 45 Pf[enni]g gefordert und Birnen kosteten bis 10 Pf[enni]g.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2016, 23. September). 23. September 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cq53

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.