20. September 1916

BAST_20_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1916

Ratschläge für das Einlagern von Kartoffeln

     Das Einlagern von Kartoffeln in städtischen
                  Privathaushaltungen.
   Im Frieden waren die städtischen, besonders die großstädtischen
Haushaltungen auf die Aufbewahrung von Kartoffeln wenig einge-
richtet. Im Krieg hat der Wunsch, sich gegen vorübergehende
Stockungen der Zufuhr, die besonders in den Wintermonaten bisher
nicht ausgeschlossen waren, zu sichern, dazu geführt, daß auch die
städtischen Haushaltungen Vorräte einlagerten. Bei der vielfach
mangelnden Erfahrung in der Behandlung der Vorräte, mehr aber
noch infolge der ungeeigneten Aufbewahrungsräume der groß-
städtischen Wohnungen, sind hierbei erhebliche Mengen für den
menschlichen Verzehr verlorengegangen.


   Bei der entscheidenden Bedeutung, die der Kartoffel für die
Volksernährung zukommt, müssen Mißgriffe und Verluste bei der
Aufbewahrung unter allen Umständen abgewandt werden. Das kann
nur erreicht werden, wenn auch alle Hausfrauen in den Städten
hierbei mithelfen. Diese Hilfe wird um so dringender erbeten, als
nach dem Urteil Sachverständiger damit gerechnet werden muß, daß
die Kartoffeln im kommenden Winter sich voraussichtlich weniger
gut halten, als in den vorausgehenden Jahren. Die Hauptgebote für
eine gute Aufbewahrung sind nachstehend angegeben:
                      1. Bewahre nur gesunde Kartoffeln auf.
   Verletzte, angestoßene oder sonst verdächtige Knollen halten sich
niemals längere Zeit. Zur Aufbewahrung sind nur völlig gesunde
Knollen geeignet.
     2. Lies alle 8 Tage die kranken und verdächtigen Kartoffeln aus.
   Bei schlechter Haltbarkeit der Kartoffeln bilden sich zwischen ein-
gelagerten Knollen stets von neuem Erkrankungen, die sich auf die
noch gesund gebliebenen Knollen übertragen. Es ist daher dringend
geboten, alle 8 Tage die eingelagerten Kartoffeln durchzusehen und
dabei alle verdächtigen Knollen auszulesen und sofort zu verbrauchen.
  3. Laß die Temperatur im Aufbewahrungsraum nicht über 8 Grad
          Celsius steigen und nicht unter 2 Grad Celsius sinken.
   Die den Kartoffeln anhaltenden Fäulniskeime können sich nur
bei günstiger Temperatur entwickeln. Die Fäulnis wird daher ge-
hemmt, wenn die Kartoffeln in kühlen Räumen aufbewahrt werden.
Erfrieren macht die Kartoffeln unbrauchbar für den menschlichen
Verbrauch. Das Erfrieren tritt nicht ein, wenn die Temperatur des
Aufbewahrungsraumes über 2 Grad Celsius liegt.
             4. Bewahre Kartoffeln nur in trockenen Räumen auf.
   Feuchtigkeit begünstigt die Entwicklung aller Fäulniskeime.
Trockenheit des Aufbewahrungsraumes und niedrige Temperatur sind
die einzig wirksamen Mittel, der Fäulnis vorzubeugen.
          5. Schütte die Kartoffeln nicht höher als 80 Zentimeter.
   Bei höherer Lagerung werden zu früh geerntete, dünnschalige,
empfindliche Kartoffeln sehr leicht verletzt. Die Gefahren der Fäul-
nis werden dadurch wesentlich erhöht.
                           6. Sorge für gute Durchlüftung.
   Durchlüftung ist ein gutes Hilfsmittel, der Fäulnis vorzubeugen.
Kleine Mengen werden am besten in kleinen hochgestellten Kisten auf-
bewahrt werden. Bei Lagerung größerer Mengen muß auf dem
Boden ein Lattenrost angebracht und an den Wänden ebenfalls
durch Anbringung von Lattenrosten für Zirkulation der Luft ge-
sorgt werden.
                            7. Lagere nur kleine Mengen.
   Die Aufbewahrungsräume der städtischen Haushaltungen werden
in vielen Fällen diesen Forderungen nur zum Teil genügen. Es
sollten daher nur kleine Mengen, möglichst nur der Bedarf für die
strengsten Wintermonate, eingelagert werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.