19. September 1916

BAST_19_09_A1 BAST_19_09_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1916

Die Reden Scheidemanns in Solingen und Ohligs werden reichsweit von der sozialdemokratischen Mehrheitspresse zu einem Angriff auf die Solinger Anhänger der Minderheit mit Wilhelm Dittmann an der Spitze genutzt. Die Verteidigungsversuche der Solinger Scheidemannkritiker erscheinen immer noch recht schwach.

                                 Bärendienste.
   Die Versammlungen in Ohligs und Solingen, in denen Ge-
nosse Scheidemann sprach, werden von einem Teil der Partei-
presse dazu benutzt, die politische Organisation des Wahlkreises
Solingen und die politische Redaktion unseres Blattes als nicht im
Einklang mit der Auffassung der Massen stehend zu bezeichnen. Wir
wollen dazu einige kurze Feststellungen machen. Die Wahlkreisorga-
nisation zählte ein Jahr nach dem Kriegsanfang rund 4700 männliche
und weibliche Mitglieder. Davon stehen rund 3000 im Felde,
mehrere Hundert sind aus der Organisation ausgetreten oder zahlen
einfach nichts mehr, weil sie mit der Politik der Mehrheit nicht ein-
verstanden oder aus anderen Gründen nicht mehr zahlungswillig
sind. Das ist eine Erscheinung, die fast in allen industriellen Wahl-
kreisen leider zu beobachten ist. Die Organisation hat heute noch un-
gefähr 800 zahlende ortsansässige Mitglieder. Wir wollen, trotzdem
wir Gegenstand recht unschöner Angriffe geworden sind, die einen
Bärendienst für den Genossen Scheidemann bilden, keine Internas
aus der Solinger Parteibewegung vortragen, die beweisen würden,
daß die Stimmung der Parteigenossen völlig anders ist, als
sie nach den Berichten über die Versammlungen erscheinen könnte.
Wir weisen zunächst nur darauf hin, daß diese 800 Mitglieder, die
sich auf etwa 20 Distrikte verteilen, sich nicht versechs- oder achtfachen
können, um in den beiden Versammlungen 3500 Köpfe zu bilden
und weitere Tausende noch dazu, die keinen Platz mehr fanden.
Solingen und Ohligs dürften zurzeit noch etwa 500 Mitglieder
haben. Das genügt wohl, um die Zusammensetzung der Versamm-
lungen zu illustrieren. In die Versammlungen lief Krethi und
Plethi.


   Der Vorstand des Wahlkreises bestellte den Genossen Scheide-
mann zu den vom Parteivorstand angeregten Friedensversamm-
lungen, natürlich nicht, um die Volksversammlungen nun eine Ent-
scheidung über die Richtigkeit der Auffassung von Mehrheit und
Minderheit fällen zu lassen, sondern überließ es dem Takt und Ver-
antwortlichkeitsgefühl des Genossen Scheidemann, den Versamm-
lungszweck bestmöglichst zu erreichen. Der Vorstand konnte natür-
lich diese Ausschlachtung der Versammlungen nicht voraus-
sehen. Das war vielleicht unklug, noch dümmer ist aber die
Anrempelung der Parteileitung in Solingen, die nun dazu gedrängt
wird, sich für künftige Fälle vorzusehen. Wir unterbreiten unseren
Lesern und Parteigenossen einige der Ergüsse.
   Dem Sozialdemokratischen Pressebureau wurde
telegraphiert, daß in Ohligs und Solingen Tausende keinen
Platz mehr fanden. Die Resolution sei einstimmig ange-
nommen worden. Die „Tausende“ sind natürlich eine dichterische
Uebertreibung, die „einstimmige“ Annahme ist formell richtig, es
fehlt nur der Hinweis, daß ein sehr großer Teil der Teilnehmer
sich der Abstimmung enthielt.
   Die „Breslauer Volkswacht“ schreibt:
     „In Solingen gibt es engere Parteizirkel, die gegen den Ge-
  nossen Scheidemann die üblichen Treibereien veranstalteten und
  dabei leider im dortigen Parteiblatte wenig würdige Hilfsdienste
  gefunden hatten. Wie wenig Rückhalt solche nörgelnden Gruppen
  bei den Massen haben, zeigt der Verlauf dieser Versammlungen –
  wie übrigens überall, wo es wirklich möglich war, Massen zu
  Entscheidungen über die Kriegsfragen zusammenzubringen. Wir
  begrüßen es, daß der um die Politik der Partei so verdiente und
  unermüdliche Genosse diese Genugtuung in seinem Kreise erhalten
  hat, anderwärts hat man sie ihm schon lange gegeben.“
   Das“Bochumer Volksblatt“ widmet den Versamm-
lungen eine ganze Seite und sagt am Schluß:
     „Lebhafter Beifall durchbrauste nach diesen Worten unseres
  Abgeordneten den Saal. Und als der Redner sein Rede geschlossen
  hatte, wollte der Beifallsturm kein Ende nehmen.
     Eine entsprechende Resolution wurde einstimmig ange-
  nommen. –
     Da haben also die Arbeitermassen des Kreises Solingen Ge-
  legenheit gehabt, gegen die Bewilligung der Kriegskredite zu pro-
  testieren, wenn nicht durch Reden und Proteste, so doch wenigstens
  durch eisige Kühle gegenüber der warmen Verteidigung derselben
  durch Scheidemann. Sie haben nicht nur nicht protestiert, sondern
  der Beifallssturm wollte kein Ende nehmen.
     Man wird vielleicht einwenden, es sei kein Korreferat gehalten
  worden, sonst würde die Stimmung anders gewesen sein. Dem-
  gegenüber muß gesagt werden, daß Reichstagsabgeordneter Ge-
  nosse Dittmann, der Leiter des Solinger Parteiblattes, der im
  Kreise gewiß Einfluß hat, nach Kräften gearbeitet hat, die Massen
  durch die Zeitung und Versammlungen gegen die Politik der
  Parteimehrheit zu beeinflussen. Politisch interessierte Besucher,
  wie die Versammlungsbesucher in den Berichten bezeichnet werden,
  dürften sich also in zwei Jahren wohl ein Urteil gebildet haben.
  Wie in Solingen, so war es in Elberfeld, wo Genosse Ebert im
  Sinne der Mehrheit sprach: Stürmischer Beifall. Wir wetten
  laufend gegen eins: Würde Scheidemann in Essen, Düsseldorf
  und sogar in Berlin reden, er würde die Massen auf seiner Seite
  haben. Wem die Massen schon soviel gelten, dem müssen sie natur-
  gemäß auch hierin nicht lediglich urteilslose Mitläufer sein.“
   Ueber den Beifallsturm, der kein Ende nehmen wollte, werden
die Teilnehmer sich ihre eigenen Gedanken gemacht haben, hier sei
nur bemerkt, daß diese Floskel nie deplazierter war, als bei der in
Rede stehenden Veranlassung. Der Angriff auf den Genossen Ditt-
mann ist kindisch. In der Bochumer Redaktion sollte man sich doch
endlich auf den Kalender schreiben, daß Dittmann seit einem Jahr
Soldat und gegenwärtig an der Front in Rußland ist.
   Die „Chemnitzer Volksstimme“ äußert sich in ähnlicher
Weise wie das „Volksblatt“ und benötigt dazu ebenfalls eine Seite.
   Die „Schleswig-Holsteinische Volkszeitung“
und eine Reihe anderer Blätter veröffentlichen eine längere Zuschrift
aus Solingen, die eine weit übertriebene Schilderung der Ver-
sammlungen gibt und aus der wir folgenden Satz herausheben:
     „Die hauptsächlichsten Stellen, in denen der Redner die
  strittigen Parteifragen behandelte, fanden teilweise
  lebhafte Zustimmung.“
   Die Zustimmung ist erstens erfunden, und weiter ist es wieder
ein Bärendienst für Scheidemann, wenn ihm hier – und zwar
richtig – attestiert wird, daß er die strittigen Parteifragen be-
handelte, statt über sein Thema zu reden.
   Die „Mannheimer Volksstimme“ schreibt:
     „Etwas muß da doch nicht stimmen: entweder spiegelt die
  scharfe Gegnerschaft der Solinger Parteileitung gegen Scheide-
  manns kriegspolitische Haltung die Stimmung der Massen des
  Kreises wider – dann ist der glänzende Verlauf der beiden Ver-
  sammlungen dieser Woche unverständlich; oder aber: Die Massen-
  stimmung in Solingen entspricht dem Geiste dieser Versamm-
  lungen, – dann ist die bisherige politische Geschäftsführung der
  Kreisleitung und das politische Gebaren der örtlichen Parteipresse
  ein groteskes Zerrbild von ihr gewesen. Sei dem nun, wie ihm
  wolle: das Auftreten Scheidemanns vor seinen Wählern hat ge-
  zeigt, daß auch in den „radikalsten“ und gegen die „Sozial-
  patrioten“ am wildesten verhetzten Bezirken des Reiches die Ar-
  gumente sich sehr wohl sehen lassen können, mit denen die
  Fraktionsmehrheit ihre Politik stützt. Bedauerlich nur, daß
  Scheidemann nicht schon früher die Aktion in seinem Kreise unter-
  nehmen konnte, die ihm und den von ihm vertretenen Anschau-
  ungen jetzt so glänzende Erfolge gebracht hat!“
   Daß da etwas nicht stimmt, darin hat das Mannheimer
Blatt recht.
   Die „Frankfurter Volksstimme“ freut sich, daß man
sich in Solingen wieder versteht.
   Die „Schwäbische Tagwacht“ sagt:
     „Das Solinger Parteiblatt, das in den ersten Kriegsmonaten
  unter der Leitung Dittmanns, der selbst mehrmals die Kriegs-
  kredite bewilligte, stramm auf der Seite der Fraktionsmehrheit
  stand, ist im Frühjahr 1915 umgeschwenkt und hat seitdem keine
  Gelegenheit vorbeigehen lassen, ohne in hämischer und gehässiger
  Weise gegen Scheidemann, den Abgeordneten des Solinger Wahl-
  kreises, Stimmung zu machen. Es ist ihm auch gelungen, in
  kleinen Versammlungen und Konferenzen Beschlüsse gegen die
  Politik der Reichstagsfraktion und insbesondere gegen Scheide-
  mann durchzusetzen.“
Wir wollen es mit dieser Auslese genug sein lassen. Zum Teil
drucken die Blätter wortlos das Solinger Eingesandt ab, ein anderer
Teil äußert sich wiederholt zu den Versammlungen.
Wahr ist, daß beide Versammlungen überfüllt waren; wahr
ist, daß nur wenige Zwischenrufe von der Parteiminderheit gemacht
wurden; wahr ist, daß die Resolution einstimmig angenommen wurde
und die Hälfte der Versammlungsteilnehmer sich an der Ab-
stimmung nicht beteiligte; wahr ist, daß ein Teil der Versammlungs-
teilnehmer den Ausführungen Beifall spendete. Falsch sind die
Folgerungen, die von den aufgeführten Parteiblättern an diese Ver-
sammlungen geknüpft werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.