16. September 1916

BAST_16_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. September 1916

Neuigkeiten vom Wochenmarkt in Solingen

                         Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Markte war die Gemüse- und Obst-
zufuhr etwas reichlicher als am letzten Markttage. Während
die Stadt gestern Einmachpflaumen, je 10 Pfund für
1,40 Mark, verkauft hat, kosteten die 10 Pfund heute im Privat-
handel 1,60 bis 1,80 Mark. Wie unvernünftig unsere Obst-
bauern heutzutage handeln, sieht man an den Pflaumen, die
zum Teil halbreif geerntet worden sind. „Bereichert euch!“
das ist heute die Lösung vieler, die Lebensmittel produzieren
oder mit solchen handeln. In einigen Ladengeschäften werden
wilde Kaninchen zum Kauf angeboten. Das Stück kostet, je
nach Gewicht, 3,50 Mark bis 4 Mark. Früher bekam man
für dasselbe Geld einen großen, ausgewachsenen Hasen. Wir
sind gespannt, was in diesem Jahre die Hasen, die nach Mel-
dungen ziemlich reichlich vorhanden sein sollen, kosten werden.
Einen erfreulichen Lichtblick in dieser trüben Zeit der Teuerung
bildet die Tatsache, daß der Einmachkappus rapide im Preise
fällt. Heute kündigte ein hiesiger Händler den Zentner für
4 Mark an. Die riesige Ernte und das dementsprechende An-
gebot hat in diesem Falle ein Nachlassen der Preise erzwungen.
Es wurden auch noch Einmachbohnen angeboten. Der Preis
stellte sich auf 28 bis 40 Pf[enni]g. Der Verkehr auf dem Markte
war ziemlich rege, doch wurde nicht sehr flott verkauft. Ja, wo
der nervus rerum fehlt!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.