16. September 1916

BAST_16_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. September 1916

Ein flammender Appell gegen die „grassierende Seuche“ der „Schundliteratur“

                            Ein ernstes Wort.
   Mit auffälliger Deutlichkeit bringt unsere Zeit wieder die
Gefahren der Schundliteratur vor Augen. Was man jetzt bei
Kindern und jungen Leuten für eine Art schmutzigen Lesestoff
findet, spottet jeder Beschreibung. An den Straßenecken, in
der Straßenbahn, versteckt in Häusern, abends an Laternen an-
gelehnt, sieht man die Opfer dieser die Phantasie überreizenden
Lektüre über ihre Hefte gebeugt. Freche Antworten und häß-
liche Blicke sind der Dank, wenn man die Besitzer der grellen
Bücher über den Inhalt aufklären will. Kaum oder eben der
Schule entwachsene Mädchen lesen mit Gier „Krieg und Liebe“
oder ähnliche schauderhafte Sachen; Jungen vergessen Essen,
Schlafen und Schularbeiten, weil ihnen der Kopf von lauter
Kriegsliteratur voll ist. Wir stehen vor einer großen
Gefahr! Was sind die Ursachen? Zum Teil ist das
Familienleben zerrissen, damit auch die elterliche Erziehung;
es fehlt jede Gemeinschaft. Das führt die Kinder, die bisher
noch über einen besseren Geschmack verfügten, von selbst in die
Arme des literarischen Giftstoffes. Hier kann nur die
Oeffentlichkeit mithelfen. In allen Straßenbahn-
wagen, in den Kriegsfürsorgestellen, in den öffentlichen Küchen
usw. sollten Schilder angebracht werden: Hütet euch vor
Schundliteratur!


   Die Verkäufer dieser ansteckenden Lesefrüchte müssen an-
gehalten werden, ihre Läden von den unsauberen Heften rein-
zuhalten; in den Schulen müssen fortwährende Nachprüfungen
vorgenommen werden. Die heutige aufgeregte Zeit ist der
Keimboden, in dem dieser Trieb nach ungesunder, giftiger Kost
wuchert. Dem muß die Oeffentlichkeit mit Gegenmitteln zu
begegnen suchen. Vor dem Krieg war die gefährliche Seuche
beinahe auf ein Minimum zurückgedrängt, während der zwei
Jahre aber ist jede Scheu vor dem Schund geschwunden. Man
gehe prüfend durch die Stadt; man beobachte morgens oder
abends, wenn die Verkäuferinnen ins Geschäft oder nach Hause
fahren, wie sie kaum im Wagen sitzend, die bekannten grünen
Hefte herausziehen und ohne jede Empfindung für die Gefahr
ihrer Neigung das wertlose Zeug verschlucken. Selbst bis in
die Lazarette hinein schleicht sich diese böse Gier nach den üblen
Schmutzgeschichten. Wo soll das hinaus?
   Wir sind sonst mit Recht gleich bei der Hand, wenn sich
jemand den Magen verdorben hat, nach der Gesundheitspolizei
zu schicken und das Essen untersuchen zu lassen; wir warnen
vor ansteckenden Dingen aller Art; aber hier, wo sich in aller
Oeffentlichkeit eine Seuche verbreitet, die unsere Jugend ver-
dirbt, die sie für die schöne Literatur unfähig macht, die sie
geistig verarmt und ihr Gefühl nach einer ganz falschen Rich-
tung lenkt, da sehen wir untätig zu. Man komme nicht mit dem
Einwand: Hier wird übertrieben. Wer aber täglich mit den
Lesern solcher Schundliteratur zusammenkommt, weiß, daß nicht
ernstlich genug gewarnt werden kann. Gerade im Zusammen-
hang mit der nervösen Hast der jetzigen Zeit wirkt diese
schmutzige Neigung, da die Empfindungsnerven viel nach-
haltiger auf alles reagieren, viel ernster.
   Es ist gerade genug, was der Krieg an Kulturwerken
vernichtet. Das soll durchaus kein Vorwurf für un-
sere Brüder im Schützengraben sein, es ist die Feststellung
einer ganz selbstverständlichen Tatsache, die ebenso bei den Da-
heimgebliebenen wirkt, wie bei denen draußen. Wir haben alle
Ursache, unseren ganzen Einfluß auszuüben, damit die heran-
wachsende Jugend bis zu einem gewissen Grade wieder aus-
gleichend wirkt. Wir müssen mit aller Kraft dafür sorgen, durch
die Einwirkung auf den Nachwuchs der allgemeinen Hebung
vorzuarbeiten. Wir sind es der Zukunft schuldig, nicht zu
dulden, daß auch die Jugend das rechte Ausmaß für alles
Schöne und Gute verliert und so wertvolle Charakteranlagen
zu Schutt werden. Darum erheben wir unsere Stimme zu dem
dringenden Mahnruf, es jetzt des grausamen Spiels mit dem
geistigen Gut der Jugend genug sein zu lassen. Wo soviel wert-
volle Menschenleben vernichtet werden, ist jede Menschenknospe
ein kostbares Gut. Wenn rauhe Stürme durch das Land ziehen
und ganze Kulturen vernichten, dann hütet und schützt der
Landmann das, was ihm das Unwetter ließ, doppelt und
dreifach.
   So laßt uns unseren Nachwuchs schützen! Helft alle mit,
Männer und Frauen, Lehrer und Erzieher, alle, die sich des
Ernstes der Zeit bewußt sind: Hütet die Jugend vor den
Gefahren der Schundliteratur!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.