31. August 1914

BAS 31Aug1914c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. August 1914

Aufruf an die Vermieter in Gräfrath, von bedürftigen Mieter weniger Miete zu nehmen.

               Ein Wort an die Hausbesitzer!
        Von verschiedenen Ortsbehörden geht diese Anregung aus:
        In dieser ernsten und schweren Zeit, wo jeder Staats-
bürger, jeder Stand dem Vaterlande Opfer bringen muß,
scheint die Frage nicht unangebracht, ob nicht die Hausbesitzer
ihren Mietern – da, wo es nötig ist – eine Erleichterung
dadurch verschaffen sollten, daß sie ihnen einen Teil der Miete,
vielleicht ein Drittel, nachlassen. Besonderen Anlaß dazu
hätten die Hausbesitzer bei allen den Angehörigen der Kriegs-
teilnehmer, die Kriegsunterstützung beziehen, also die bedürftig
sind. Wenn Staat, Kreis und Gemeinden auch durch Ge-
währung von Kriegsunterstützungen ihr Möglichstes  tun, um
Not und Elend von den Angehörigen unserer tapferen Krieger
abzuwenden, so können diese Unterstützungen sich naturgemäß
nur in bestimmten Grenzen halten. Hier bietet sich den Haus-
besitzern eine schöne Gelegenheit, die Notlage der Angehörigen
unserer Krieger mit lindern zu helfen.
Zu dieser Anregung schreibt man uns noch vom Gräf-
rather Rathause:
Es wäre erfreulich, wenn die gegebene Anregung auf
recht fruchtbaren Boden fallen würde. Den Vermietern, die
ihr folgen, soll – wie unser Kriegswohlfahrtsausschuß an-
geregt hat – ein Teil der Miete dadurch gesichert werden,
daß man 10 vom Hundert der Kriegsunter-
stützung zur Deckung der Miete einbe-
halten und an die Hausbesitzer abgeführt
werden, vorausgesetzt, daß diese ihren Mietern bis zur Be-
endigung des Krieges ein Drittel der Miete er-
lassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.