15. September 1916

BAST_15_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1916

Die Haltbarmachung von Lebensmitteln wird zwar überall empfohlen, die Gefahren wegen Zuckermangel und mangelhaften Gummiringen überwiegen aber nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“

           Vorsicht beim Konservieren im Haushalt.
   Von allen Seiten prasseln die Ratschläge über die Anwen-
dung alter und neuer Arten der Haltbarmachung von Obst,
Gemüse, Fleisch usw. auf die armen Hausfrauen herab. So gut
gemeint alle diese Ratschläge sicherlich sind, so gefährlich können
sie wirken, wenn tatsächlich jedermann glaubt, daß er nach der
ersten besten Anweisung, die meistens keinen Anspruch auf Voll-
ständigkeit machen kann, nun jede beliebige Menge Obst oder
Gemüse usw. konservieren könne. Die meisten der neuen Halt-
barmachungsarten, besonders die ohne Zucker, sind noch viel
zu wenig erprobt, um allgemein angewendet werden zu können.
Auch das sogenannte Einkochen hat heute seine großen Gefah-
ren. Die gelieferten Gummi- und Gummi-Ersatzringe können
vielfach nicht als vollwertig angesehen werden und nur zu oft
kommt es vor, daß das mit großen Kosten erworbene Gut infolge
des mangelhaften Materials, trotz der sorgfältigsten Einhaltung
aller Vorschriften, verdirbt. Darum muß im eigensten Inter-
esse jedermann davor gewarnt werden, sich mit der Konser-
vierung irgendwelcher Nahrungsmittel zu befassen, dem nicht
schon längere Erfahrungen auf diesem Gebiete eine Sicherheit da-
für bietet, daß er auch unter den jetzigen, besonders schwierigen
Verhältnissen imstande ist, die Haltbarmachung erfolgreich
durchzuführen. Wer sich leichtsinnigerweise ohne genügende
Erfahrung mit der Haltbarmachung von Nahrungsmitteln be-
faßt, die dadurch möglicherweise dem Verderben ausgesetzt wer-
den, versündigt sich an sich selbst und der Allgemeinheit.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.