14. September 1916

BAST_14_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. September 1916

Ein Gutachten zur Reinhaltung der Wupper

                     Die Reinhaltung der Wupper.
   In einem Gutachten über die Reinhaltung der Wupper,
erstattet von Imhoff im Auftrage des Regierungspräsidenten
zu Düsseldorf, wird nach der Rhein[isch]-Westf[älischen] Z[ei]t[un]g ausgeführt: Das
Niederschlagsgebiet der Wupper bedeckt eine Fläche von 620,5
Quadratkilometer mit 675 000 Einwohnern. Das Gebiet ist ein
ausgesprochenes Industriegebiet, in welchem namentlich die
Textil-, die chemische, die Kleineisen- und Metallindustrie über-
wiegen. Schon seit Jahren wird über die Verschmutzung der
Wupper geklagt. Die Mißstände an der Wupper entstehen durch
drei Ursachen, das städtische und gewerbliche Abwasser und die
Wehre. Imhoff hält folgende Lösungen für möglich: Vermeh-
rung des Wupperwassers durch Talsperren, chemische Abwässer-
klärung, Beseitigung aller Wehre, Rieselfelder, Rheinkanal zur
Entlastung der Wupper. Auf Grund eingehender technischer
und wirtschaftlicher Erwägungen kommt Imhoff zu dem Schluß,
daß neben der letztgenannten Lösung nur noch die Beseitigung
aller Wehre oder der Rheinkanal in Frage kommt, und regt die
Errichtung einer Wuppergenossenschaft zur Durchführung der
Arbeiten an.


   Das Werk eines Rheinkanals würde viele Millionen kosten,
wie das Beispiel der Emscher-Regulierung beweist. Da es auch
eine Reihe von Jahren in Anspruch nehmen würde, müßte zur
vorläufigen Erreichung des Zweckes doch zu den andern Aus-
kunftsmitteln gegriffen werden und es wäre dann zu erwägen,
ob mit ihnen nicht allen billigen Ansprüchen genügt werden
könnte. Die landschaftliche Bedeutung des Wupperflusses
kommt doch auch in Frage.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.