14. September 1916

BAST_14_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. September 1916

Nachdenkliches zum Ferienende und Schulbeginn

                                 Ferien-Ende.
   Im Jugendlande ist heute ein grauer Tag. Die mehr oder
weniger Kleinen, die sich in unseren Schulen der Wissenschaften
befleißigen, mußten heute morgen einen schweren Gang an-
treten: den ersten Schulgang nach den Ferien. Von den Liedern,
die uns aus der Jugendzeit klingen, ist eins der schönsten das
Lied von den Ferien. Wem dieses harte Leben den Sinn für
die Schönheiten der Welt gelassen hat, der erinnert sich gern
der Ferienzeiten der eigenen Kindheit. Und in dem werden auch
die Erinnerungen an das Vergängliche der Kindheitsfreuden
wach, wenn sich der eigene Junge und das Mädle nach den
Ferien wieder zum ersten Schulweg rüstet.


   In diesen Kriegsferien waren die Ferienfreuden gewiß
dünn gesäet. Aber es ist ein Vorrecht der goldenen Kindheit,
auch aus den bescheidenen Blüten Honig zu saugen. So wer-
den auch unsere Kinder manche farbenfrohe Erinnerung an die
Erlebnisse der Ferien mit in die graue Schulstube nehmen.
Einem Teile unserer Kinder war es beschieden, die Ferien in
den Ferien-Kolonien draußen auf dem Lande zu verleben,
andere sind den Eltern zur Hand gegangen bei den Arbeiten in
Feld und Garten. So wird jeder aus der Ferienzeit etwas in
den Alltag hinüberretten, das ihm je nach der Gemütsbeschaffen-
heit die ersten Schultage erschwert oder erleichtert. Manchen
der Kleinen wird die bunte Frau Phantasie noch einmal mit
ihrer weichen und warmen Hand fassen und wird ihn aus der
engen Schulstube hinübertragen nach dem Lande der Ferien-
herrlichkeit. Es sind nicht die schlechtesten unserer kleinen Schul-
menschen, die in diesem ersten Schultagen ihren Ferienerlebnissen
in sehnsuchtsvollen Träumen nachhängen. Glücklicherweise
trägt die moderne Pädagogie dieser Neigung der Kinderseele
Rechnung, wie die heutige Schulhumanität auch die Schrecknisse
des ersten Schultages gemildert hat durch die Abschaffung der
alten barbarischen Sitte der Ferien-Aufgaben. Ja,
das war eine böse Zeit, in der man diesen ersten Schulgang
nach den Ferien mit einem Bündel unerledigter Ferien-Auf-
gaben antreten mußte. Daß man die Ferien durch die Er-
ledigung von Ferien-Aufgaben entweiht hätte, – das gab’s ja
gar nicht! Sie dienten also nur dazu, einem die letzten Ferien-
tage zu verderben und den ersten Schultag zu einem Schreckens-
tag zu machen. Aber auch den paar Strebern, die die Ferien-
Aufgaben machten, erwuchs aus ihrem Fleiße selten ein Segen.
Gewöhnlich ergings ihnen für ihr unsolidarisches Verhalten
gelegentlich recht übel.
   Doch mit diesen Dingen hat die Humanität der mordernen
Pädagogie aufgeräumt. Und das ist nur zu billigen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.