12. September 1916

BAST_12_09_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1916

Ein wissenschaftlich fundierter Artikel des Leiters des Chemischen Untersuchungsamtes der Stadt Solingen, W. Olszewski, zur Beurteilung der im Handel erhältlichen Nährersatzpräparate

                 Kraft und Nährpräparate des Handels.
   Herr W. Olszewski, beeidigter Chemiker am Chemischen
Untersuchungsamte des Stadtkreises Solingen, schreibt uns:
   In der jetzigen Kriegszeit werden eine Menge Nährersatzpräpa-
rate unter allen möglichen Bezeichnungen auf den Markt geworfen.
Bei diesen Präparaten ist die Beurteilung oft eine sehr schwierige.
Es stehen sich hier sehr oft Theorie und Ansicht des weiteren kaufen-
den Publikums gegenüber.


   Die Nährmittel haben besonders durch drei Arten Nährstoffe
Wert. Diese Nährstoffe sind Proteine (Eiweißstoffe), Fette und Kohle-
hydrate (Stärkemehle, Zucker usw.). Wieweit diese drei Arten Nähr-
stoffe für den menschlichen Körper wichtig und welche Nährkraft sie
im einzelnen besitzen, gehen die Ansichten der Wissenschaft noch weit
auseinander. In neuerer Zeit wird die Berechnung des Nährwertes
nach Wärme und Energieeinheiten ausgeübt. Es wird also zunächst
berechnet, wieviel Wärmeeinheiten oder Kalorien bei der Ver-
brennung oder Verdauung geliefert werden. Anderseits wird noch
die Verdauungsarbeit, also der für die Verdauung notwendige
Energieaufwand, in Betracht gezogen. Dieser Verdauungsenergie-
aufwand ist bei der Zerlegung der Eiweißstoffe der größte.
   Diese Art der Berechnung hat die Kriegssanitätsordnung über-
nommen und führt zur Beurteilung des Nährwertes folgende Zahlen
an: 1 Gramm Eiweiß ergibt 3,4 Nährwerteinheiten, 1 Gramm Fett
ergibt 9,0 Nährwerteinheiten, 1 Gramm Kohlenhydrate (Stärkemehle,
Zucker usw.) ergibt 3,7 Nährwerteinheiten.
   Auffällig bei dieser Berechnung ist der berechnete geringe Nähr-
wert des Eiweißes, der den Ansichten des Handels und des kaufenden
Publikums ganz entgegengesetzt ist. Dies beruht, wie bereits er-
wähnt, auf der verhältnismäßig geringen Wärmeentwicklung und
dem ziemlich großen Verdauungskräfteaufwand. Nach dieser Art der
Berechnung würden sich folgende Nährwerteinheiten (besser Wärme-
werteinheiten) für 1 Kilo Substanz berechnen, wenn die Ausnutzbar-
keit noch berücksichtigt wird:
  Mittelfettes Fleisch                             ergibt 1698 Nährwerteinheiten
  mageres Fleisch                                       “     1146               “
  Getreidemehle                                         “     2976               “
  Hülsenfruchtmehl                                    “     2703               “
   Stützen sich also Fabrikanten von Ersatzmitteln auf diese Be-
rechnung der Kriegs-Sanitätsordnung, so können für ein weiteres
Publikum nicht sehr verständliche Anpreisungen erfolgen. Mit Recht
sagt nun aber Geheimrat König (Münster) auf die Bestrebungen
solcher einseitigen physiologischen Nährwertsberechnungen ungefähr
folgendes: Für Fett und Kohlenhydrate hat diese Art Berechnung
seine Berechtigung. Der Wert von Eiweißstoffen läßt sich jedoch nicht
allein nach seinem Wärme- oder Kalorienwert abschätzen. Die Ei-
weißstoffe haben für den Körper noch ganz andere und weit wichtigere
Aufgaben, als nur Wärme zu liefern. Aus ihnen werden die
Fermente gebildet, die zur Aufschließung des Fettes und der Kohle-
hydrate notwendig sind. Aus ihnen entstehen die Blutkörperchen als
Sauerstoffträger, ferner das Zellgewebe als Herd für die Umsetzungen
zu Arbeitsleistung usw. Beim Fehlen wird trotz großer Gaben von
Fett und Kohlenhydrate stets eine gewisse Menge Eiweiß vom Körper
umgesetzt, und nicht mit Unrecht vergleichen v. Pettenkofer und Voit
die Muskel und das ihnen liefernde Protein mit der Maschine, Fett
und Kohlehydrate mit dem Heizmaterial.
   Außer dieser Art Berechnung des Nährwertes gibt es noch eine
andere ältere von König, welcher der Preis, also die Wertschätzung
der einzelnen Nährstoffe, zu Grunde gelegt ist. Hiernach würden sich
Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate wie 5 : 3 : 1 verhalten.
   Wie ersichtlich, bestehen also in der Berechnung und Beurteilung
des Nährwertes große Meinungsverschiedenheiten. Hierin liegt wohl
auch der Grund, weshalb manche Ersatzmittel unbeanstandet so
lange im Handel auftreten können.
   So besitzen z. B. die als „Goulaschwürfel“ angebotenen Präpa-
rate in den meisten von mir untersuchten Fällen nur ganz un-
bedeutende Mengen Proteine (Eiweißstoffe). Sie sind
im wesentlichen Mischungen von Mehlen (Kartoffelmehl usw.) mit
erheblichen Mengen Kochsalz, etwas Gewürzen und künstlichem Farb-
stoff. Als „Kraftsuppen“ sieht man hier und dort, mit Ausnahme
der Erbsen- und Bohnenkraftsuppen, ebenfalls Mehlmischungen mit
nicht sehr erheblichen Eiweißgehalt.
   Bei der Beurteilung muß man sich vor allem daran halten, was
der Käufer und ein weiteres Publikum unter einer Ware versteht.
Diese Anschauung geht aber wohl vor allem darauf hinaus, daß bei
tierischen und pflanzlichen Nahrungsmitteln eiweiß- und fetthaltigen,
namentlich aber eiweißhaltigen Nahrungsmitteln und Ersatzpräpa-
raten, als den vollwertigeren, der Vorzug gegeben wird.
   Kraft- und Nährpräparate des Handels müssen also nach dieser
Ansicht mindestens einen nennenswerten Gehalt an Eiweißstoffen,
sei es tierischen oder pflanzlichen Ursprungs, aufweisen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.