9. September 1916

BAST_09_09_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1916

Ein Bericht über die Mitgliederversammlung der SPD Elberfeld-Barmen und ihre Haltung zu den innerparteilichen Auseiandersetzungen

                             Elberfeld-Barmen.
   Die Mitgliederversammlung des Sozialdemokratischen Ver-
eins, die am Mittwochabend im Elberfelder Volkshause statt-
fand, war sehr gut besucht; etwa 350 Mitglieder waren an-
wesend. Die Abrechnung für das 1. Quartal 1916/17 hält in
Einnahme und Ausgabe das Gleichgewicht. Es wurden ver-
einnahmt 3184,82 Mark. Die Ausgaben betragen 2823,69
Mark, so daß 361,13 Mark Kassenbestand verbleiben. Die Mit-
gliederbewegung konnte zum erstenmal seit ¾ Jahren wieder
statistisch dargestellt werden. Am 1. Juli 1916 bezifferten sich
die männlichen Mitglieder auf 5088, die weiblichen auf 1059,
zusammen 6147. Von den männlichen Mitgliedern waren am
1. Juli 2606 eingezogen. Insgesamt sind 458 Mitglieder weg-
gezogen, ausgetreten, gestrichen, gestorben oder gefallen. In
diesen Ziffern spiegelt sich der Einfluß des Krieges auf die
Organisation deutlich wider.


   Zu der Wahl der Delegierten zur Reichskonferenz machte
Genosse Niebuhr einige einleitende Ausführungen, an die
sich eine recht lebhafte und ausgedehnte Debatte knüpfte. Vor-
stand und Bezirksführer stellten den Antrag, die dem Kreise
zustehenden zwei Delegierten zu entsenden. Dem Antrage wurde
zugestimmt. Als Kandidaten wurden vorgeschlagen die Genossen
Drescher, Niebuhr, Sandweg, Ullenbaum, Haas und Krüger.
Nachdem die Kandidaten mit Ausnahme des Genossen Krüger
ihre Erklärungen über ihre Stellung zu den Parteiauseinander-
setzungen abgegeben hatten, wurde zur Wahl geschritten, die
folgendes Ergebnis zeitigte: Niebuhr mit 207, Drescher mit
206 Stimmen als Delegierte gewählt, Haas mit 203, Sandweg
mit 196 Stimmen als Ersatzmänner; ferner erhielten Genosse
Krüger 107, Genosse Ullenbaum 105 Stimmen. Letztere sind
Anhänger der Mehrheit.
   Ein Antrag, die von den Bezirksführern vorgenommene
Wahl eines Vertreters zur Bezirksleitung, die auf den Genossen
Enz gefallen war, als Vorschlag für die Mitgliederversamm-
lung zu betrachten, wurde abgelehnt. Den Beschluß der
um 12 Uhr beendigten Versammlung bildete die Annahme einer
Sympathieerklärung für den Genossen Liebknecht mit 125 gegen
88 Stimmen. Die ablehnenden Stimmen sind auf die Formu-
lierung der Sympathiekundgebung zurückzuführen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.