1. August 1916

BAST_01_08_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1916

Die ewige Klage über zu hohe Preise – diesmal für Gemüse – auf dem Solinger Wochenmarkt

                     Vom Wochenmarkt.
   Die Stadt hatte heute größere Mengen Gemüse (Erbsen
Rot- und Weißkohl und Gurken) auf den Markt gebracht. Die
Folge war, daß der Privathandel für diese Artikel die Preise
heruntersetzte. Der städtische Kohl war aber trotzdem für unsere
Hausfrauen noch vorteilhafter, weil er so weit abgeblättert war
daß kein Abfall mehr vorhanden war. Die Preise für die von anderen
Händlern verkauften Gemüsesorten waren wieder unerträg-
lich hoch. Was soll man dazu sagen, wenn die Gemüsebauern
sich nicht schämen, für ein Pfund Runkelrübenblätter 15 Pf[enni]g
zu fordern? In Friedenszeiten hat dieses an und für sich
schmackhafte Gemüse kein Mensch gegessen, in manchen Fällen
wurde es als Viehfutter verbraucht, vielfach wurde es einfach
untergepflügt. Und jetzt 15 Pf[enni]g für ein Pfund? Da wird die


Entrüstung unserer Hausfrauen begreiflich, die sich heute in
einem Falle recht drastisch Geltung verschaffte. Einer
Bäuerin, die für ihre Erzeugnisse übermäßig hohe Preise
forderte, und die dann, als die Frauen dagegen protestierten
diese noch mit Hohn überschüttete, wurden kurzerhand die
[Zeile in der überlieferten Zeitung abgeschnitten, daher unleserlich]
Gegner der Prügelstrafe, aber der Zorn unserer Hausfrauen
war uns verständlich.
   Wie übrigens Leute, die es wissen müssen, über die über-
mäßig hohen Gemüsepreise urteilen, zeigen einige Aeußerungen
der Zeitschrift des Verbandes der Handels –
gärtner Deutschlands: Die Ernte, namentlich in
Gemüse, ist vorzüglich und durchaus befriedigend. Man
kann von einer mehr als guten Durchschnittsernte sprechen. Trotz-
dem sind die Preise für Obst und Gemüse im Kleinhandel gegen
das Vorjahr ganz erheblich gestiegen. Die Schuld daran tragen
die Erzeuger und in noch höherem Maße die Händler.
Das Blatt warnt Erzeuger und Händler, den Bogen nicht zu straff zu
spannen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.