7. September 1916

BAST_07_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1916

Nachrichten vom Wochenmarkt in Solingen: Im Mittelpunkt stehen diesmal die Pflaumen und ihr Höchstpreis.

                          Vom Wochenmarkt.
   Gestern hat der Oberbürgermeister für Solingen den
Pflaumenhöchstpreis auf 25 Pf[enni]g für das Pfund festgesetzt, und
heute trat das ein, was wir im vorigen Marktbericht voraus-
gesagt haben; die Pflaumen sind bis auf kleine
Reste vom Markt verschwunden. Eine Händlerin
forderte trotz des Höchstpreises schlaukweg 30 Pf[enni]g; auf den
Protest der Käufer antwortete sie; „Wer den Preis nicht zahlen
will, mag die Pflaumen liegen lassen!“ Ein höherer Polizei-
beamter in Zivil machte der Händlerin den Standpunkt klar
und warnte sie, mehr als 25 Pf[enni]g zu fordern. Wir sind der
Meinung, daß man der Frau die Ware ohne weiteres hätte
beschlagnahmen und an Minderbemittelte unter dem Höchst-
preise abgeben sollen. Die Stadt wird in der nächsten Woche
einen ganzen Waggon Einmachpflaumen zum Verkauf bringen;


es ist also zu empfehlen, mit dem Einkauf nicht voreilig zu
sein. Der Preis für Einmachbohnen, deren Verkauf nur in den
Händen von Privathändlern lag, war wieder unverhältnismäßig
hoch; es wurden 38, 40, 45 und 50 Pf[enni]g gefordert. Die Stadt
Barmen läßt Einmachbohnen von guter Qualität für
17 Pf[enni]g verkaufen, während die Stadt Köln nur 15 Pf[enni]g
nimmt. Auch die Preise für Blattgemüse sind im Ver-
hältnis viel zu hoch. Das Reich wird wahrscheinlich Höchst-
preise für Sauerkraut festsetzen; uns erscheint ein Höchstpreis für
Kappus, als das Rohmaterial für Sauerkraut, viel zweck-
mäßiger. Das Recht der Beschlagnahme, das meistens mit den
Höchstpreisen verbunden ist, wird viel zu wenig in Anwendung
gebracht. Daß die Beschlagnahme die allein wirksame Maß-
regel ist, zeigen uns die Fälle in Baden, wo man Landsturm-
leute gegen die halsstarrigen Bauern aufgeboten und auf
Kosten der Landwirte die Ernte hereingebracht hat.
   Die Seefische, die auch hier von Privathändlern auf
den Markt gebracht werden, sind in der letzten Zeit stark im
Preise gestiegen. Heute kosteten z. B. Makrelen 1,00 Mark und
1,10 Mark das Pfund. Dieser besonders nahrhafte Fisch wurde
hier vor kurzem noch für 70 Pf[enni]g verkauft. Den Hauptgewinn
stecken auch hier, wie bei anderen Waren, die Großen ein, wie
wir schon an den Dividendenfestsetzungen gezeigt haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.