7. September 1916

BAST_07_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1916

Glosse zum „Kriegs-Preisausschreiben über ein Ehrenzeichen für Kriegerfrauen“der „Deutschen Goldschmiede-Zeitung“ des Herrn Wilhelm Diebener in Leipzig

                 Der Orden der Kriegerfrau.
   Wenn man alles aufzählen wollte, was heute einer Frau,
von der der Mann und der Ernährer ihrer Kinder im Felde
steht, nottut, dann müßte man eine lange Liste aufstellen.
Man würde an vielerlei denken und man müßte an viele Stellen
in Staat und Gemeinde und an mancherlei Volksgenossen
allerhand Forderungen richten. Und selbst bei einem um-
fassenden Blick für die Notwendigkeiten des Lebens im allge-
meinen und für die Erfordernisse dieser Kriegszeit im besondern
würde man zu keinem erschöpfenden Ueberblick über alles
kommen, was der allein wirtschaftenden und sorgenden Krieger-
familienmutter alles nottut. Vielleicht würde man gerade das
Allernotwendigste vergessen, das eine rechte Kriegerfrau heute
braucht: den Orden.


   Nein, wir spaßen nicht, lieber Leser, teuerste Leserin!
Leider Gottes ist uns zum Scherzen heute weniger zumute als
jemals. Und recht entschieden möchten wir den Verdacht ab-
wehren, daß wir etwa mit dem Opfer, das die Armee von
Kriegerfrauen in diesem Kriege gebracht hat, unsern Spott
treiben wollten. Aber es bleibt dabei, daß anscheinend das stärkste
Sehnen unserer Kriegerfrauen augenblicklich auf Orden und
Ehrenzeichen gerichtet ist. Natürlich mußten wir uns erst von
unserem Erstaunen über diese neugewonnene Erkenntnis er-
holen, bevor wir in der Lage waren, der Kriegswelt diese
Tatsache offenkundig zu machen. Die Sache liegt also so, daß
die Kriegerfrau nach dem Goldschmied schreitet und daß sie von
diesem gebieterisch ein „Ehrenzeichen“ heischt. Und hier tritt
in der Praxis des Goldschmiedes der erste Fall ein, daß er
das Sehnen einer Frau nicht zu stillen vermag. Solange in
besseren Zeiten das Begehren der Frau auf eitlen Tand, auf
Ringlein und Bröschlein, auf Nadelchen und Steinchen gerichtet
war, stand der Goldschmied auf der Höhe seiner Mission. Da
ließ er keine Schöne unbeglückt seinen Laden verlassen. Da
staute sich vor seinem schimmernden Fenster das Ewig-Weibliche
und da stieg aus den hochklopfenden Herzen kein Wunsch auf,
den der Meister, der über diese Schätze gebot, nicht hätte er-
füllen können.
   Aber während da draußen die männermordenden Schlach-
ten toben, hat auch das weibliche Sehnen seinen Gegenstand
gewechselt. Jetzt ist auch der Sinn der Frau auf das Heroische
gerichtet. Die Frau verlangt jetzt – kurz gesagt – ihren
Orden. Und darauf ist selbst der Goldschmied mit dem best-
assortierten Lager nicht eingerichtet. Die Frau, die sich das
wohlverdiente Ehrenzeichen kaufen will, muß der Goldschmied
unbefriedigt ziehen lassen. Doch auf die Dauer läßt sich ein so
berechtigtes und so tief gefühltes Bedürfnis nicht unterdrücken.
Es ist deshalb an der Zeit, den Goldschmied aus der Ver-
legenheit zu reißen. Diesen Dienst leistet ihm die „Deutsche
Goldschmiede-Zeitung“ des Herrn Wilhelm Diebener
in Leipzig, die jetzt ein „Kriegs-Preisausschreiben über ein
Ehrenzeichen für Kriegerfrauen“ erläßt.
   Viel läßt sich Herr Diebener den Entwurf zu dem Orden
nicht kosten: es ist für 6 Preise ein Gesamtbetrag von 285 Mark
ausgesetzt. Das ist für den hohen Zweck und bei der völligen
Neuheit der Aufgabe etwas wenig.
   Wir hätten für den Orden so manchen Entwurf auf Lager,
wir wollen aber den Fachleuten nicht vorgreifen. Unter den
Preisrichtern befindet sich Frau Rittmeister v. Vo-
pelius, die schon einmal in einer Frauen-Angelegenheit,
wenn auch in keiner Ordenssache, von sich reden gemacht hat.
   Ein Sachverständiger, den wir um seine Meinung über
das Preisausschreiben ersuchten, kriegte, als er den Prospekt
gelesen hatte, einen Lachkrampf, von dem er sich noch nicht
wieder erholt hat, so daß wir uns unsere Meinung, daß die
Sache nicht frei sei von Geschäftssinn, noch nicht von ihm be-
stätigen lassen konnten.
   Wir hatten aber trotzdem daran fest!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.