2. September 1916

BAST_02_09_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. September 1916

Der Bericht vom Solinger Wochenmarkt. Die weit über Höchstpreis angebotenen Pflaumen erregen das Mißfallen des Berichterstatters.

                       Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war mit Obst und Gemüse besser be-
schickt als seine letzten Vorgänger. Die Stadt ließ durch die
Händler Aepfel zu 20 Pf[enni]g, Birnen zu 20 Pf[enni]g, Zwiebeln fünf
Pfund zu 90 Pf[enni]g verkaufen. Diese verhältnismäßig billigen
Preise übten natürlich auf den Privathandel ihren Einfluß da-
hin aus, daß die Preise nicht ins Unangemessene steigen konnten.
Außerdem wurde ein Waggon Einmachbohnen verkauft, der
Preis war 35 Pf[enni]g für das Pfund. Im Privathandel kosteten
diese Bohnen 38, 40 und 45 Pf[enni]g. Weißkohl wurde bei Abnahme
von einem Zentner zu 8,50 Mark und frei Haus für 9 Mark
angeboten.


   Pflaumen waren wieder sündhaft teuer, der Preis war
auf 60 Pf[enni]g gestiegen. Wie sich ein solcher Preis mit dem
Höchstpreise verträgt, den das Kriegsernährungsamt
auf höchstens 25 Pf[enni]g für reife, gepflückte Ware im Kleinhandel
festgesetzt hat, ist für uns nicht faßbar. In der Erläuterung,
die das Kriegsernährungsamt der neuen Verordnung beigegeben
hat, heißt es ausdrücklich: Wenn durch die Preise Händler, die zu
übertriebenen Preisen gekauft haben, Schaden erleiden sollten,
so ist das nicht zu vermeiden. Sie sind oft genug davor gewarnt
worden, sich an Preistreibereien zu beteiligen. Auch werden
Polizei und Gerichte aufgefordert, für die energische Durch-
führung der Verordnung zu wirken, indem sie gegen die Preis-
treiber vorgehen. An das Publikum richten wir die Mahnung,
mit dem Einkauf von Pflaumen zurückzuhalten, um abzu-
warten, welche Wirkung die neue Verordnung haben wird.

 

 

 

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.