1. September 1916

BAST_01_09_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. September 1916

Eine Bande Jugendlicher auf Einbruchstour

                           Strafkammer Elberfeld.
   Einen Einbruch in die Papiersammelstelle des Roten
Kreuzes verabredeten und vollführten einige junge Bürschchen aus
Elberfeld, Solingen und Umgegend, an deren Spitze der kaum
der Schule entwachsene Stephan M. stand. Während einer von den
Dreikäsehochs draußen Schmiere stand, stiegen die andern durch ein
vorher eingeschlagenes Fenster in die genannten Räumlichkeiten
ein und entwendeten außer Unterhaltungsspielen und ähnlichen
Dingen auch eine größere Menge Gutscheine. Von letzteren war ihnen
aber entgangen, daß sie vom Roten Kreuz schon einmal eingelöst,
und durch ein unauffälliges Zeichen entwertdet waren, sie hätten sonst
nicht die große Dummheit begangen, am Tage nach dem Diebstahl
diese Scheine zum Umtausch beim Roten Kreuz zu präsentieren und
sich dadurch selbst ans Brett gebracht. Der junge Bursche – seine
Genossen sind noch nicht strafmündig – wurde von der Strafkammer
für den dummen Streich, den er selbst tief bereut, zu 1 Monat Ge-
fängnis verurteilt. Er soll begnadigt werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.