21. August 1916

BAST_21_08_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. August 1916

Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Fabrikanten um Teuerungszualgen in Solingens Gießereibranche

           Vom Metallarbeiter-Verband.
   Die Scherenformer hielten im Lokale des Herrn Merken
auf dem Mangenberg ihre Branchenversammlung mit der
Tagesordnung: ,,Das Antwortschreiben der Fabrikanten“ ab.
Kollege Rapp führte folgendes aus: Nachdem wir für die Ar-
beiter der gesamten Solinger Industrie eine Teuerungszulage
erzielt hatten, haben wir für die Former und Gießereiarbeiter
ebenfalls eine Teuerungszulage verlangt. Wir beantragten
für die Former und Gießereiarbeiter eine Teuerungszulage
von 20 Prozent. Nach längeren Verhandlungen teilten uns die
Gießereibesitzer mit, dass sie für die Former eine 5prozentige
Teuerungszulage bewilligt hätten. Das Schreiben lautet:


        Hierdurch gestatten wir uns, Ihnen ergebenst mitzuteilen,
   dass Ihr Antrag, den Scherenformern und allen übrigen Gießerei-
   arbeitern eine Teuerungszulage zu gewähren, unserer gestern statt-
   gehabten Versammlung unterbreitet wurde. Es wurde beschlossen,
   den fraglichen Arbeitern auf die mit Ihrem Verbande verein-
   barten Friedenstarife bis auf weiteres einen Teuerungszuschlag
   von 5 Prozent zu gewähren. Hinsichtlich der übrigen Gießerei-
   arbeiter wurde es den Mitgliedern anheim gestellt, einen den Ver-
   hältnissen entsprechenden Zuschlag zu bewilligen. 
                                                  Hochachtungsvoll!
                                                                              gez[eichnet] Dr. Hornung.
   Wir konnten uns unmöglich mit diesem Anerbieten ein-
verstanden erklären.  Wir glaubten uns im Einverständnis mit
allen Gießereiarbeitern zu befinden, wenn wir diese 5prozentige
Teuerungszulage ablehnten. Wir haben unsere Ablehnung mit
folgendem Schreiben begründet:
      Ihr gefl[issentliches] Schreiben vom 20. Mai d[iese]s J[ahres] haben wir zur
   Kenntniss genommen. Wir möchten hierzu bemerken, daß uns eine
   Teuerungszulage von 5 Prozent nicht ausreichend angesichts der
   teueren Lebenshaltung der Gießereiarbeiter und der Arbeiter im
   allgemeinen erscheint. Wenn angenommen wird, daß der Lohn der
   Former während der Dauer des Krieges bedeutend gestiegen sei,
   so ist diese Steigerung des Verdienstes lediglich auf die lange
   Arbeitszeit, sowie auch auf eine größere Intensivität bei der Ar-
   beit zurückzuführen.
      Nach Ausbruch des Krieges sind von allen Gießereibesitzern
   die Former sozusagen angehalten worden ihr möglichstes zu tun.
   Durch fortwährendes Drängen wurden ihre Leistungen auf das
   höchste Maß angespannt. Wie oft sind die Fabrikanten an die For-
   mer herangetreten: Macht, dass ihr die Arbeit fertigbekommt, es
   liegt im Interesse unseres Landes, es gilt die Schlagfertigkeit un-
   serer Nation zu heben.
      Die Former sind dem nachgekommen, sie haben die Wünsche
  der Gießereibesitzer,  auf Kosten ihrer Gesundheit,  ausgeführt.
   Es ist sehr schwer in den einzelnen Betrieben gearbeitet worden.
   Daß bei einer solchen Abrackerung der Lohn steigt, daß die Leute
   dadurch an ein höheres Verdienst kommen, geben wie unum-
   wunden zu.
      Damit ist aber  noch lange nicht der Beweis erbracht, daß
   eine Teuerungszulage von 5 Prozent angemessen erscheint. Wenn
   durch die Ueberanstrengung der Former der Lohn gestiegen ist,
   dann haben die Herren Gießereibesitzer ebensogut ihre Vorteile ge-
   habt. Die Mehrleistungen der Former sind auch für die Fabrikanten
   segenreich gewesen.
      Wir führen seit Jahren bei den Formern und Gießereiarbeitetern
   eine Lohnstatistik, so daß wir über die Verhältnisse sehr gut infor-
   miert sind. Nach dem uns vorliegenden Material ist eine höhere
   Teuerungszulage am Platze.
      Von obigen Gründen ausgehend, treten wir nochmals an die
   Herren Fabrikanten heran,  mit dem Ersuchen, den Formern und
   Gießereiarbeitern eine Teuerungszulage zu gewähren, die den
   heutigen Verhältnissen entspricht.
                                         Hochachtungsvoll
                                       Deutscher Metallarbeiter-Verband
                                       Christlicher Metallarbeiter-Verband
                                       Gewerkverein der Deutschen Maschinenbauer
                                           u[nd] Metallarbeiter (Hirsch- Duncker)
                                                     J. A.: gez[eichnet] Carl Rapp.
   Nach einer längeren Zeit erhielten wir dann die Mittei-
lung, dass die Gießereibesitzer einer 10prozentigen Teuerungs-
zulage zugestimmt hätten. Wenn wir diese Teuerungszulage
auch anerkannt haben, so müssen wir doch erklären, daß diese
nicht zufriedenstellend ist. Den Verhältnissen entsprechend,
hätten wir ganz etwas anderes erwartet. Die Versammlung
beschließt, daß innerhalb 4 Wochen eine weitere Branchen-Ver-
sammlung abgehalten werden soll, die sich mit internen Ver-
hältnissen des Berufs befassen soll.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.