18. August 1916

BAST_18_08_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1916

Die Milchhändler des Bergischen Landes berieten gemeinsam mit Vertretern der Städte, wie mit den Milchpreiserhöhungen der Landwirte umgegangen werden solle

          Der Milchwucher der Bauern.
   Die fortgesetzten Milchpreiserhöhungen der Landwirte
hatten die Milchhändler des bergischen Landes und die Vertreter
der Städte veranlaßt, eine Versammlung einzuberufen, in der
zu diesen Preistreibereien Stellung genommen werden sollte.
Die Versammlung war gestern in Elberfeld. Ueber ihren
Verlauf wird uns von unserem Elberfelder Berichterstatter ge-
meldet:


   Zur Milchpreisfrage nahm heute hier eine von den Milch-
händlern Elberfelds, Barmens, Remscheids, Solingens und
anderer benachbarter Städte einberufene und auch von Ver-
tretern der genannten Städte besuchte Versammlung im „Burg-
hof“ hierselbst Stellung. Die Landwirte haben den Milchpreis
für die Milchhändler in jüngster Zeit innerhalb zehn Tagen
um zweimal 2 Pf[enni]g, von 24 auf 28 Pf[enni]g, erhöht, und wenn sie
mit ihrer Forderung durchdrängen, würden die Verbraucher,
da die Milchhändler zwischen Einkauf und Verkauf eine
Spannung von 7 Pf[enni]g, wie bisher brauchen, für das Liter
Milch 35 Pf[enni]g zu zahlen haben. Diese neue Preissteigerung
durch die Landwirte wurde in der Versammlung als völlig
unberechtigt erklärt, man war sich aber der Schwierig-
keit, ihrer entgegenzutreten, in Milchhändlerkreisen von vorn-
herein bewußt und hatte deshalb die Stadtvertreter gebeten,
zusammen mit ihnen im Interesse der gesamten Bevölkerung
zu beratschlagen, wie sie rückgängig gemacht werden könne.
Eine einheitliche Regelung der Milchpreise ist schwierig, weil die
Milchlieferungsbezirke sich auf die Provinzen Rheinland und
Westfalen, mehrere Regierungsbezirke, Armeekorps- und Ver-
waltungsbezirke verteilen. Die Milchhändler sind übereinstim-
mend der Meinung, daß der Einkaufspreis 25 Pf[enni]g nicht über-
steigen dürfe. Sie fühlen sich aber den Landwirten
gegenüber machtlos und verlangen deshalb im
Interesse der Bevölkerung Schutz und Hilfe
von den Stadtverwaltungen. Nach langen Erwä-
gungen verpflichteten sich die Vertreter der Milchhändler, den
Landwirten nicht mehr als 25 Pf[enni]g zu zahlen und dahin auch
bei den Milchhändlern ihrer Bezirke zu wirken. Die Preis-
prüfungsstellen sollen darüber wachen, daß Preisüberbietungen
nicht eintreten. Uebertretungen sollen mit Schließung der Ge-
schäfte der schuldigen Milchhändler geahndet werden. Da für
die Wintermonate mit einer weiteren Preissteigerung zu rechnen
ist, sollen die Städte gemeinsam eine Eingabe an die Regie-
rungspräsidenten richten, worin diese gebeten werden, durch die
Landräte ihres Bezirks auf die Landwirte auf Festsetzung eines
angemessenen Milchpreises ab Versandstation einzuwirken. Vor-
bildlich ist in dieser Beziehung bereits der Landrat des Kreises
Wipperfürth vorgegangen, indem er den Milchpreis für Milch-
händler auf 28 Pf[enni]g frei Empfangsstation festgesetzt hat; die
Versammlung war aber der Meinung, daß die Festsetzung eines
Preises ab Versandstation richtiger sei. Endlich wurden die
anwesenden Milchhändler beauftragt, in ihren Wohnorten un-
verzüglich alle Milchhändler zu einer Versammlung einzube-
rufen, ihnen von den hier heute gefaßten Entschließungen Mit-
teilung und sie auf die Folgen der Preisüberbietung aufmerk-
sam zu machen. Uebertretungen, die bekannt werden, sollen
den betreffenden Preisprüfungsstellen sofort bekanntgegeben
werden, damit seitens der Stadtverwaltungen dagegen in der
angedrohten Weise eingeschritten werden kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.