16. August 1916

BAST_16_08_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1916

Dass die vermehrten Gartendiebstähle vor allem die „armen Leute (Kriegerfrauen und Arbeiter)“ treffen, erzürnt die „Bergische Arbeiterstimme“ besonders.

        Die Gartendiebstähle mehren sich
   Viele Gartendiebstähle mußten wir in der letzten Zeit
melden. Sie waren ausnahmslos durch die besonders be-
dauerliche Tatsache charakterisiert, daß sie bei armen Leuten
(Kriegerfrauen und Arbeitern) verübt worden waren, bei
Leuten also, die sich auf gepachtetem oder ihnen zugewiesenem
Boden in harter Feierabend- oder Sonntagsarbeit ein Stück
Gemüseland geschaffen hatten. Jetzt wird uns aus Wald
gemeldet:
   Umfangreiche Gartendiebstähle wurden in der
letzten Nacht auf dem Gelände zwischen der Bickenba[s]chschen
Ziegelei und Untenscheid verübt. Die Diebe haben mehrere
Gärten von allem geplündert, was nur irgend mitnehmenswert
erschien. Es wurden über 100 Zentner Kohl gestohlen, große
Strecken Kartoffeln wurden ausgemacht und mitgenom-
men, ganze Beete mit Zwiebeln und dircken Bohnen
wurden abgeerntet und die Früchte gestohlen. Am härtesten
betroffen ist ein Gießereiarbeiter, der eine starke Familie hat,
sowie eine Kriegerwitwe mit mehreren Kindern. Auch Gärten
von Kriegerfrauen sind durch die Diebstähle arg geschädigt
worden.
   Hoffentlich gelingt es, der Täter habhaft zu werden, die
gewissenlos genug gewesen sind; armen Leuten ihr letztes zu
nehmen. Eine ganz gehörige Strafe wäre für diese Elemente
am Platze!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2016, 16. August). 16. August 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 23. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cq2q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.