3. August 1916

BAST_03_08_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. August 1916

Die Bekleidungsgeschäfte in Wald informieren ihre Kunden über die Bestimmungen der gerade eingeführten „Kleiderkarte“

   An unsere Mitbürger!
   Eine Reihe von Web-, Wirk- und Strickwaren darf ab
1. August dieses Jahres nur gegen „Bezugsschein“ ab-
gegeben werden.
   Der „Bezugsschein“ ist in sämtlichen Ladengeschäften
erhältlich, wo auch jeder in gewissenhafter Weise beraten wird,
ob für das Gewünschte ein „Bezugsschein“ notwendig ist.
   Der in den Geschäften ausgefüllte „Bezugsschein“ ist
in der Bekleidungsstelle der Stadt Wald, die sich auf dem
städtischen Gaswerke, Wald, Gasstraße, befindet, zur
Prüfung und Abstempelung vorzulegen.
   Ist die Notwendigkeit der Anschaffung durch Ab-
stempelung anerkannt, so erhält der Inhaber hierdurch das
Recht, die auf dem „Bezugsschein“ genannten Waren ein-
zukaufen.
   Der Käufer möge also, um sich, den Geschäften und
der Bekleidungsstelle Zeit und Arbeit zu ersparen, nur das
anfordern, wofür ein wirkliches Bedürfnis vorliegt.
   Wald (Rhld.), den 1. August 1916.
      Die Ladenbesitzer der Stadt Wald (Rhld.).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.