1. August 1916

BAST_01_08_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1916

Großer Andrang auf Solingens Bekleidungsgeschäfte vor der Einführung der Kleiderkarte

   Solingen. Im Zeichen der Kleiderkarte. In
den letzten Tagen, besonders gestern abend, machte sich im Ge-
schäftsverkehr die heute in Kraft tretende Kleiderkarte bemerk-
bar. Vor und in den in Betracht kommenden Geschäften war
ein geschäftiges Treiben. Männlein und Weiblein, soweit sie
noch über den nötigen Mammon verfügten, machten Einkäufe
in all den Sachen, die der Kontrolle durch die Kleiderkarte unter-
worfen sind. Von einigen Geschäftsinhabern wurde uns gesagt,
daß der Monat Juli in diesem Jahre dieselben Einnahmen ge-
bracht habe, wie in normalen Zeiten der Monat Dezember.
Diese Wirkung hat die Regierung mit der Einführung der
Kleiderkarte allerdings nicht beabsichtigt. Das Publikum ist irr-
tümlich der Meinung, daß durch die Kleiderkarte die Preise er-
höht würden, daß ist ein Irrtum. Eine lebhafte Debatte gab´s
in den letzten Tagen wegen des Formats der Kleiderkarte. Ein
Schalk machte den Vorschlag, der Kleiderkarte die Form eines
Feigenblattes zu geben, damit sie im äußersten Notfalle selbst
als Bekleidungsmittel dienen könne.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.