29. Juli 1916

29071916 kriegsgefangene

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Juli 1916

Verbot der Weitergabe von Post für feindliche Kriegsgefangene

Stellvertr. Generalkommando
VIII. Armeekorps.
Ab[teilung] IIb. nr. 2358
Betrifft:
Besorgung der Briefschaften der Kriegs-
getangenen durch Privatpersonen.
Verordnung.
Auf Grund der §§ 1 und 9 des Gesetzes über den
Belagerungszustand vom 4. Juni 1851 ordne ich an:
Privatpersonen ist es verboten, Briefschaften von Kriegs-
gefangenen oder an Kriegsgefangene in Empfang zu
nehmen oder zu besorgen.
Unter Kriegsgefangenen sind alle Militär- und
Zivilgefangenen zu verstehen, gleichgültig, ob sie sich
in Kriegsgefangenenlagern selbst, in Lazaretten oder
an eine Arbeitsstelle befinden.
Zuwiderhandlungen werden nach § 9 des vorgenannten
Gesetzes mit Gefängnis bis zu einem Jahre bestraft.
Coblenz, den 17. März 1915.
Der Kommandierende General.
von Ploetz


2 Gedanken zu „29. Juli 1916

  1. Gibt es irgendeine Erklärung dafür, warum diese Verordnung offenbar erst mehr als ein Jahr nach Beschlußfassung veröffentlicht wird? Merkwürdige zeitliche Lücke..

    • Nein, es gibt noch keine Erklärung. Wegen der zeitlichen Differenz erschien es auch interessant zu posten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.