22. Juli 1916

22071916Kaninchenfleisch

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Juli 1916

Kleintierzucht für die Selbstversorgung

Vermischtes.
Schleiden, 20. Juli. Die von der Lokal-Ab-

teilung am vorigen Sonntag nach Call einberufene
Versammlung der Kaninchenzüchter war gut besucht,
und folgten die Anwesenden mit großem Interesse
dem schönen Vortrage des Sektionsdirektors des land-
wirtschaftlichen Vereins Herrn Bischof von Aachen.
Herr Bischof legte dar, daß auch die Königliche Staats-
regierung die Kleintierzucht und besonders die Kaninchen-
zucht sehr fördere, um der Fleischnot auf jede Art
und Weise zu steuern. Er widerlegte die vielfach
noch herrschende Abneigung gegen Kaninchen durch
Hervorhebung des großen Nutzens, der aus Kaninchen
zu ziehen sei. Er verglich den Wert des Fleisches

mit dem Fleische der anderen Tiere und wies nach,
daß das Fleisch nur vom Geflügel an festen Bestand-
teilen übertroffen, und auch nach dem Geflügel das
geringste Gewicht an Knochen im Verhältnis zum
Fleisch habe. Bei guter Zubereitung biete das Fleisch
ein sehr schmackhaftes Gericht und stehe dem Hühner-
fleisch nicht nach. Das Fett wird bei Wunden mit
gutem Erfolg angewandt. Das Fell findet viel Ver-
wendung bei der Handschuh- und Hutfabrikation, es
soll am besten nicht, wie gewöhnlich, gestreift und
zum Trocknen mit Stroh ausgefüllt, sondern glatt
auf ein Brett auseinandergespannt werden. Die
Pflege der Kaninchen bietet auch der Jugend viel
Vergnügen und Unterhaltung und ist nur mit geringen
Kosten verbunden. Futter findet sich an allen Wege-
rändern genügend und ein Stall ist leicht in einer
Holzkiste hergestellt. Herr Bischoff hob noch hervor,
daß eine Familie bei Kaninchenzucht nie in Verlegen-
heit komme, wenn es auch einmal an Kartoffeln oder
sonstigen Lebensmitteln fehle. Trete letzteres einmal
ein, werde ein Kaninchen geschlachtet, und man habe
ein gutes Fleischgericht. Zum Schlusse seines Vor-
trages forderte Redner auf, Vereine zur Hebung der
Zucht und zum gemeinsamen Austausch in den Ver-
einszusammenkünften zu gründen und diese demnächst
in einem Kreisverband an die Lokalabteilung anzu-
schließen. Hierdurch werde auch dann Gelegenheit
geboten, größere Geldmittel zum Ankauf von Zucht-
material etc. zu erhalten. Der Anfang wurde sofort
durch Gründung eines Vereins für Call, dem gleich
14 Mitglieder beitraten, gemacht. Herr Bischoff
versprach dann noch, daß in erster Zeit ein Wander-
lehrer der Landwirtschaftskammer auch in anderen
Orten die Bereinsgründung fördern werde.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.