1. April 1918

Korrespondenzblatt 19180405 S 50

Archiv des Jugendhauses Düsseldorf e.V.
Korrespondenz-Blatt für kath. Jugendpräsides 23 Jg. Heft 4/5 April-Mai 1918, S. 50-55 – Z Korrespondenzblatt

Rektor Drüding aus Köln-Deutz gliedert seinen Vortrag für die zukünftigen Soldaten in drei Teile:
I. Der Soldatenstand vom religiösen Gesichtspunt aus
Hier betonte Drüding, dass die Gebote der Gottes und der Kirche auch für den Soldaten weiterhin gelten und  die jungen Männer sich als Geschöpf Gottes, guter Katholik und treuer Soldat zeigen sollen.
II. Die Gefahren der Soldatenzeit
Dabei ging es weniger um die Gefahr für Leib und Leben als um die Gefährungen der Seele. Als erstes wurde der Religionswechsel genannt und danach die Gefährdung der „Sittenreinheit“. Die Präsides wurden aufgefordert, Aufklärungsunterricht zu erteilen, bei dem „Zimperlichkeit“ nicht angebracht sei. Ferner sollte vor Alkohol und „schädlichen Krankheiten“ gewarnt werden.

III. Was kann dir die Soldatenzeit nützen?
Der Soldatendienst lehre und fördere Gehorsam, Ordnung, Reinlichkeit und Pünktlichkeit, Selbstüberwindung, Abhärtung und Ausdauer, Tatkraft und Entschlossenheit, Pflichttreue, Kameradschaftlichkeit und Ehrgefühl. Ganz gleich ob der jungen Mann Soldat ist oder war – der Dienst wird positiv gewertet. In der aktiven Zeit seien die Kameraden stolz auf einen Soldaten, der diese Eigenschaften habe. Danach, selbst als Invalide, gelte: „Du bist ein Mann geworden.“ Deutlich unterstrich Drüding, dass Kriegsdienst „für Gott und Vaterland“ erfolgt.

Korrespondenz-Blatt für kath. Jugendpräsides 23 Jg. Heft 4/5 Maril-Mai 1918, S. 50-55


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.