13. August 1916

19160813_Robbenfleisch_394

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. August 1916

Robbenfleisch als Alternative zum Rind-oder Schweinefleisch?

  –  Robbenfleisch. Die gegenwärtige
Fleischknappheit hat die Aufmerksamkeit er-
neut auf das Robbenfl[e]isch gelenkt, das schon
seit Jahren in Deutschland eingeführt und
als Nahrungsmittel verwendet wird. Wie
bekannt, sind die Robben, obwohl sie einen
fischähnlichen Körper haben und im Meere
leben, keine Fische, sondern Säugetiere.
Ihr Fleisch ähnelt weder im Aussehen noch
im Geschmack dem Fischfleische, sondern eher
dem kräftigen Rindfleische. Diesem steht es
auch im Nährwerte sehr nahe. Es entspricht
im Nährwerte mittelfettem Rindfleische. Der
Eiweißgehalt ist sogar höher als bei Rind-
und Schweinefleisch. Das Robbenfleisch kann
auch geräuchert, wie das bekannte Hambur-
ger Rauchfleisch, dem es ähnelt, in Scheiben
oder Stücken geschnitten und wie Fleisch
zum Brote gegessen werden. Die Lebens-
mittelversorgungs-Gesellschaft Leipzig hat
sich größere Mengen Robbenfleisch gesichert.
Der Preis beträgt 2,25 Mk. für das Pfund.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.