4. August 1916

19160804_Waisen_384

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. August 1916

Verschiedene finanzielle Unterstützungen für Waisen sind möglich.

   Die Fürsorge für die Kriegerwaisen.
  Gerade für die Hinterbliebenen unserer
gefallenen Krieger ist die Opferwilligkeit
besonders groß. Schon sind erhebliche Mittel
angesammelt, die ihnen zugute kommen. Von
Einrichtungen sei die „Kriegsspende Deutscher
Frauendank“ genannt, die Mittel sammelt,
die den Kindern unserer Krieger eine Aus-
bildung ermöglichen soll, die ihnen sonst
die Arbeitskraft des Vaters verschafft hätte.
Ferner gibt es zahlreiche Berufsvereine, die
Familien gefallener Mitglieder Zuschüsse für
die Hinterbliebenenfürsorge gewähren, auch
zahlen die Träger der Invalidenversicherung
Renten an Witwen und Waisen der Ge-
fallenen unverkürzt aus, wenn die gestorbe-
nen Kriegsteilnehmer versichert waren. Sehr
verdienstliches leisten die Kriegskinderkrip-
pen. Ein besonderer vaterländischer Jugend-
heimbund strebt eine bessere Ausbildung der
Kinder unserer gefallenen oder invaliden
Helden an. Soweit diese ihrer Begabung
nach für die höhere Schullaufbahn in Frage
kommen, will er sie solange unterstützen,
bis sie den Zugang zu einer ihren Fähig-
keiten und Neigungen, wie ihrem Gesell-
schaftsstande entsprechenden Lebensstellung
gewinnen. Nicht zu vergessen ist die Ab-
teilung des Roten Kreuzes, die Kriegswaisen
und Kinder, die durch die Krieg ihren
Vater verloren haben, vorübergehend oder
dauernd in einer geeigneten Familie unter-
bringt und eine künftige Annahme an Kin-
des Statt in Aussicht nimmt.
  Vielfach sind es auch Kriegspatenschaften,
die sich um die Kriegerwaisen bemühen.
Sie stellen für bedürftige Kinder von Kriegs-
teilnehmern Ausbildungskapitalien sicher,
die beim Austritt des Kindes aus der Volks-
schule ausgezahlt werden. Hierdurch wird
den Kriegspatenkindern eine gewerbliche
Ausbildung oder die Erlernung eines Hand-
werks ermöglicht. Diese Kriegspatenschaften
werden unter Vermittlung der Jugendfür-
sorgevereine oder der Gemeinden oder ande-
rer öffentlich rechtlicher Verbände begründet.
Freiwillige Spender (Kriegspaten) werden
geworben, die sich für ein Kriegerkind zur
Begründung eines Sparguthabens oder zur
Uebernahme einer Kriegspatenversicherung
verpflichten. Die Errichtung eines Spar-

guthabens ist die einfachste Form der Für-
sorge für bedürftige Kriegerkinder. Die
Spenden werden bei der Sparkasse angelegt.
Zins und Zinseszins werden zum Kapital
geschlagen und fließen dem Kriegspatenkinde
Die andere Form der Fürsorge ist die
Kriegspatenversicherung. Sie kommt als
Kinder oder Aussteuerversicherung oder auch
als Versicherung des Lebens des Kriegspaten
zugunsten des Patenkindes zum Abschluß.
Den Kriegspaten liegt lediglich die Ver-
pflichtung zur Zahlung der Versicherungs-
beiträge ob, während die Vereine oder Ver-
bände für die Verwendung der Versiche-
rungssummen zugunsten der versicherten
Kinder sorgen. Eine solche Versorgungs-
versicherung haben in Preußen die öffent-
lichen Lebensversicherungsanstalten und meh-
rere private Lebensversicherungsgesellschaf-
ten errichtet. Die Prämie, die die Mutter,
bzw. Witwe zur Sicherstellung der Zukunft
des Kindes monatlich zu zahlen hat, wird
mitunter von einem vaterländischen Frauen-
vereine oder einem seiner Mitglieder, dem
Paten, teilweise oder ganz übernommen und
beglichen; in manchen Fällen wird auch das
Leben der Kriegerwaisen selbst versichert.
So wird durch die verschiedensten Ein-
richtungen für die Zukunft unserer Krieger-
waisen auf das Beste gesorgt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.