4. August 1916

19160804_Kauen_384

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. August 1916

Unter „Fletschern“ auch als „Fletchern“ bekannt, versteht man langes Kauen und Einspeicheln der Nahrung.

   –  Spare durch Kauen. Obwohl unsere
Nahrungsmittel ausreichen, sind so doch so
knapp, daß es kaum eine Familie geben kann,
die vom Kriege nichts merkt. Um so wich-
tiger ist nunmehr die Beachtung jenes guten
Rates, die Speisen möglichst ausgiebig zu
kauen. Das gute Kauen bewirkt, daß die
Speisen besser ausgenützt und kleinere Men-
gen benötigt werden, und daß Magen und
Herz weniger belastet sind und Gesundheit
und Wohlbefinden gefördert werden. Von
verschiedenen Seiten wurde auf das „Flet-
schern“ aufmerksam gemacht und es wurde
u. a. angeraten, wenn man sich an richtiges
Kauen gewöhnen will, im Anfang zu zählen.
Auf diese Weise wird ungefähr ein Drittel  
der Speisen gespart und eine gesunde Ver-
dauung gefördert.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Troisdorf (4. August 2016). 4. August 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cq06


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.