19. Februar 1917

0_1_23_57_19_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 19. Februar.

[Artikel „Neue Infanteriekämpfe an der Ancre.“ / Artikel „Erfolgreicher Fliegerangriff auf französische Flugplätze.“ / Artikel „Russische Angriffe auf die Oitoz-Stellung.“]

Die letzten Reste des strengen Winters zergehen unter dem Regen, der herabrieselt und die übriggebliebenen vereisten Schneeklumpen nach und nach auffrißt. Wir fühlen es, daß uns nun die allerschwerste Zeit des ganzen Krieges bevorsteht, zu der die unglaublichsten Anstrengungen allerwärts gemacht worden sind. Hoffentlich verläßt uns unser Vertrauen und unser Glück nicht! – Ueber den verschärften Tauchbootkrieg, auf den wir so große Hoffnungen setzen, finden wir unter der Ueberschrift „der 29. März“ Folgendes: „In einem Leitartikel nimmt Extrabladet Bezug auf die kürzliche Erklärung Lord Lyttons im Oberhause, daß England in 6 Wochen, genau am 29. März, des deutschen U-Bootkrieges vollständig Herr sein werde, u. führt u.a. aus: das Unglück ist nur, daß seit der Erklärung Lord Churchills vor 2 Jahren, die Engländer würden die deutsche Flotte aus dem Kieler Hafen treiben, wie man Ratten aus ihrem Loche treibt, von engl. u. franz. Seite so viele Versprechungen u. Voraussagungen abgegeben worden sind, die niemals eintrafen, und daß man, wie es anders unmöglich der Fall sein kann, allmählich etwas zweifelnd geworden ist.

2003.
Noch weiß man nichts von den Mitteln, mit denen der Engländer den Schrecken des U-Bootkrieges, deren größter es ist, daß England ein von der ganzen übrigen Welt abgesperrtes Land wird, dazu bestimmt, den Hungertod zu sterben, ein Ende machen wolle. Man muß aber befürchten, daß selbst wenn England mit Ueberraschungen zur Bekämpfung des U-Bootkriegs kommen sollte, die Deutschen wieder andere Ueberraschungen bereit haben werden. Denn, wo man auch seine Sympathien haben mag, kann man doch nicht blind dagegen sein, daß die Deutschen auf allen Gebieten eine entscheidende Initiave [wohl: Initiative] gezeigt haben u. daß sich die Rolle der anderen Mächte im Großen u. Ganzen beschränkt hat, die Deutschen nachzuahmen. Es ist fast undenkbar, daß die Alliierten den Krieg auf die Dauer fortsetzen können, wenn die Deutschen Woche für Woche u. Monat für Monat Zerstörungen durchführen, die den bemerkenswerten Inhalt dieser Tage bilden. Allein England hat in diesem Kriege 4 Millionen Tonnen Schiffsraum verloren, und allein im Laufe der letzten Woche wird sein Verlust auf 100000 Tonnen angegeben. Es ist klar, daß keine Macht der Welt auf die Dauer eine solche Zerstörung aushalten kann. Das Ergebnis ist also, daß Englands Flotte langsam zusammenschrumpft, um schließlich ganz zu verschwinden, falls England nicht vorzieht, sie in in- u. ausländischen Häfen stillzulegen. Wenn England diesen Ausweg wählt, dann ist England eingesperrt und zum Tode verurteilt. Die Bedingungen sind hart, und man muß daher mit Spannung dem 29. März entgegensehen.“ –

[Artikel „Russische Schlappe im westlichen Kaukasus.“]

[Artikel „Luftschiff-Bomben auf Stadt und Hafen von Boulogne.“ / Artikel „Der russische Ansturm nördlich des Oitoz-Tales gebrochen.“ / Artikel „Lebhafte Artilleriekämpfe im Cerna-Bogen.“ / Artikel „Mißlungener feindlicher Vorstoß am Doiran-See.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.