18. Februar 1917

0_1_23_57_18_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 18. Februar.

[Artikel „Russenabteilung über das Eis des St. Georgs-Arms zurückgejagt.“ / Artikel „Russischer Angriff nordöstlich Hamadan abgeschlagen.“/ Artikel „Kampfpause an allen Fronten.“ / Artikel „Erfolgreicher Fliegerangriff auf einen französischen Flugplatz.“ / Artikel „Französische Truppen in Albanien.“]

Nur allgemeines finden wir heute über Amerika. Einem Aufsatz „Die amerikanische Sphinx“ möchte ich nur weniges entnehmen; es heißt da: „Um Herrn Woodrow Wilsons Schaukelpolitik zu verstehen, ist es zunächst erforderlich, den amerikanischen Volkscharakter zu ergründen, sodann die amerikanische Parteipolitik zu berücksichtigen. Das wird hierzulande meist unterlassen, daher die vielen unrichtigen Beurteilungen der Wilsonschen Politik . Dem deutschen Volke werden 2 Bu-Männer gezeigt, vor denen es erschrecken soll. Viel einfacher hätte Herr Wilson sich einigen Ruhm erschaffen können, wenn er vor langer Zeit schon ein Ausfuhrverbot für Waffen und

2002.
[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Munition durchgesetzt hätte. Das hat er nicht getan, weil seine Neutralität eine völlig einseitige war u. ist, zum Nutzen der Entente und zum Schaden Deutschlands. Nicht anderes wäre es mit Herrn Hughes gewesen und auch mit Rooswelt, dem Theaterobersten, dem man nachrühmt, daß er eine alles überwindende Aufrichtigkeit besitzt, und zwar deshalb nicht anderes, weil ganz Amerika sich noch heute in der Hypnose befindet, in die es der englische Hypnotiseur eingelullt hat. So lange die Fabel von den „huns“ nicht gestört ist, wird das ewig so bleiben. Worte werden sie nicht mehr zerstören, aber neuere Taten sprechen. Wir hatten den Mut, den Yankees das Einzige zu zeigen, was ihnen imponiert, Taten. Taten werden die Lage bald klären, wenn die Amerikaner doch noch ins Sperrgebiet kommen. Lassen wir sie durch, so wird die amerikanische Sphinx in ein Lachen ausbrechen, das von einem Ende der Welt bis zum anderen schallt. – Wir aber wollen eins bedenken: „Erinnert Euch, daß Tausende unserer tapferen Söhne von amerikanischen Granaten zerissen, das Feld mit ihrem kostbaren Blute färbten. Deren jeder einzelne viel mehr Wert hat für uns, als ganze Schiffsladungen amerikanischer Millionäre. Sie fielen, damit der große Aasgeier jenseits des Ozeans sich mästen konnte.“ Erfolgt aber nichts, war alles nur ein Bluff, so kann uns auch das egal sein. Mag die Sphinx sich so

oder so zu erkennen geben, für uns gibt es nur eins: Nie mehr zurück!“ –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.