12. Februar 1917

0_1_23_57_12_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 12. Februar.

Pauls letzter Brief vom 7. Febr., den wir gestern erhielten, der vom 8. II abgestempelt war, war demnach drei Tage unterwegs. Zugleich mit diesem Brief kam von Walter ein Kartengruß an, abgestempelt vom 4.II., der demnach fast eine Woche unterwegs war. Paul schrieb: „Hohenelse, 7.2.17. Mein lieber Papa! Mit großer Freude erhielt ich deinen so lieben Brief; nimm vielen herzlichen Dank dafür. Es ist ja unglaublich was du mir mitteilst über die jetzigen Zustände; na, die größte Kälte wird ja vorüber sein und man rechnet allgemein mit dem Mondwechsel; heute Nacht wird sich das Wetter ändern. – Die A.E.G. schrieb an mich genau wie dir es bereits bekannt ist; aber ich habe ihnen mitgeteilt, daß ich mich noch in Lazaretbehandlung befinde, aus der ich erst in 4 6 Wochen herauskomme. Dann erst ist es möglich, daß ein Urlaubsgesuch angängig

ist. Hier ist ein Sanitätsrat, ein Zivilarzt, der mich nicht nach der militärischen Seite beurlauben kann. Zum Schluß schrieb ich, daß ich es freudig begrüßen würde, wenn sie sich für mich verwenden würden, natürlich, wenn ich bei der Truppe bin; denn nur diese ist für solche Angelegenheiten maßgebend. Vielleicht überlegt sich es Herr Jaedicke; ich habe gebeten mir mitzuteilen wie sie nun in dem Fall zu handeln gedenken. Im übrigen ist mein Brief an die A.E.G. äußerst höflich. Wenn du noch einmal Gelegenheit haben solltest, so wäre es, glaube ich, von großer Bedeutung, wenn du bekräftigen würdest, daß ich mit dem größten Interesse meine Tätigkeit aufnehme! – Du wirst mir nun sicher beipflichten, wenn ich jetzt hier weggehen würde, so gingen die 5 Wochen hier verloren und mein 14täg. Erholungsurlaub. – Mir geht es sehr gut bewege ich mich viel draußen. Das Eis auf dem See ist ungefähr 30 cm. dick, die Kälte hat seit heute sehr nachgelassen. – Das stelle ich mir sehr komisch vor, wenn du in Winterausrüstung arbeitest, allerdings ist die Raumtemperatur sehr niedrig. – Nochmals vielen herzl. Dank für deinen lieben Brief und sei auf`s Herzlichste gegrüßt von deinem treuen Sohn Paul. Auch für Mutters Brief vielen Dank.“ –
Zu der Haltung Amerikas finden wir noch folgendes in der Zeitung: Unter den Entente Genossen hätten von einer amerikanischen Kriegserklärung allein Freude die Japaner. Ihnen könnte es ausgezeichnet passen, daß wir die amerikanischen Großkampfschiffe wegschießen u. die amer. Handelsflotte torpedieren, und damit ihre Aufgabe in dem unausbleiblichen Zusammenstoß mit den Nordamerikanern erleichtern. Eine gesunde vorausschauende Politik in Washington verlangt die Verhinderung jeder maritimen Schwächung vor der unvermeidlichen Auseinandersetzung mit dem Feind von morgen im Osten. – So lange die Ver. Staaten sozusagen neutral bleiben, können die Engländer noch auf einen Erfolg der immerwährenden Einwirkung Wilsons zur Milderung des Tauchboot-Krieges hoffen; ein Amerika im Kriege bedeutet für sie gar nichts mehr – Unsere wackeren Seeleute auf den Tauchbooten werden unsere Feldgrauen im Westen und Osten in diesem Frühjahr und Sommer bevorstehenden gewaltigen Anstrengungen mit voller Wucht unterstützen, und den Vierbund zum baldigen Siege führen.“ –

[Artikel „Lebhafte Artillerie-Tätigkeit an allen Fronten.“ / Artikel „Angriff unserer flandrischen Marineflugzeuge auf Dünkirchen.“ / Artikel „Ueber tausend feindliche Flieger seit Kriegsbeginn abgeschossen.“ / Artikel „Schwere Niederlage der Italiener im Küstenland.“ / Artikel „Erfolge türkischer Truppen südlich bei Tigris.“]

[Karikatur „Metamorphose“ / Artikel „Ein Wort über den Kriegswucher.“]

[Karikatur „Der Landsturmmann und Lloyd George“ / Karikatur „Robbenstolz“]

[Grafik / Karikatur „Schicksale“ / Gedicht „Wilsons Zukunftsbild“ / Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“ / Gedicht „Die Freß-G.m.b.H.]

[Karikatur „Italia“]

[Karikatur „Rule Britannia“]

[Grafik und Gedicht „Seine Stube“]

[Karikatur „Liebe“]

1996.
[Karikatur „>Wir wollen die Deutschen wie die Ratten aus ihren Löchern jagen<“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2017, 12. Februar). 12. Februar 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 14. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cpzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.