9. Februar 1917

0_1_23_57_09_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 9. Februar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Artillerie- und Minenkampf an Cerna und Wardar.“]

Man spricht jetzt schon von einer Niederlage Wilsons, da die Neutralen auf seinen Vorschlag, sich ihm gegen uns anzuschließen, nicht eingingen. Wir finden in der Zeitung zu unserer Stellung Amerika gegenüber folgendes: „Der

1993
Einspruch der Ver. Staaten wird das Deutsche Reich nicht an dem Versuche hindern, England das gleiche Schicksal zu bereiten, das es dem deutschen Volke zudachte, als es ihm kalten Herzens und ungerührt jede Zufuhr wider alles Völkerrecht abschnitt. Heute haben wir John Bull die Unterseebootschlinge um den Hals gelegt, und nichts wird uns abhalten, sie so lange anzuziehen, bis sich menschliche Empfindungen bei ihm einzustellen beginnen, und er sich zu einem ehrlichen Frieden bereit erklärt. Das Wutgeheul der Feinde wird uns darin weder rühren noch unser kühles Blut erregen, denn Deutschland ist es ja nicht erst seit heute gewohnt, daß der Neid der Welt sich gegen seine kraftvolle Entwicklung wendet, um sie gewaltsam zu hemmen. So schreibt ein ehrlicher deutscher Subalternoffizier schon vor dem Jahre 1600: Deswegen und weil alle fremden Nationen nur cruci, cruci, mordio, mordio über Deutschland schreien und mit den Zähnen knirschen, wie reißende Wölfe, und bitten u. hoffen, im deutschen Blute zu baden, so möge man Gott fleißig bitten, daß er seine Hand nicht abziehen wolle, sondern das Schifflein auf dem Weltenmeere in seinen Schutz nehmen, mit seinen Flügeln bedecken und vor allem Ungestüm bewahren.“ Und wie damals Adam, Junghans von der Olnitz schrieb, ist es heute. Manche Jahre später zog sich das Gewitter des 30 jährigen Krieges über unser unglückliches Vaterland zusammen, das ohnmächtig nach außen und zerissen im Innern solange zum Tummelplatze seiner Feinde wurde, bis deren Heere verliefen, nachdem das Land in Blut und Feuer zur unwirrbaren Wüste geworden war. Heute aber ist Deutschland einig, mächtig und stark. Es verfügt über Waffen, die allen anderen überlegen sind, und seine Sache ist gerecht. An uns aber ist es, unsere Waffen so zu gebrauchen, daß Deutschland keinen zweiten Westfälischen Frieden entgegengeht.“ –

[Artikel „Neue Kämpfe an der Somme.“ / Artikel „Erfolgreiche Handstreiche an der italienischen Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.