8. Februar 1917

0_1_23_57_08_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 7. Februar. [Donnerstag 8. Februar?]

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Vorstoß in die russische Hauptstellung nordöstlich von Kirlibaba.“ / Artikel „Lebhafter Artilleriekampf in der Gegend von Monastir.“ / Artikel „Erfolgreiche Unternehmungen an der Beresina.“ / Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

1992.
Die Angelegenheit mit Amerika ist noch auf demselben Standpunkt. Wilson hatte sich an die Neutralen mit der Aufforderung gewandt, sich seinem Schritt anzuschließen; vorläufig lehnen aber die Neutralen ab. So finden wir darüber im Nieuwe Courant anläßlich der holl. Regierungserklärung, daß im Augenblick keine Ursache zu besonderer Beunruhigung bestehe, folgendes: „Es ist ein trostreicher Gedanke in diesen angstvollen Tagen, daß wir uns auf die Richtigkeit derartiger Erklärungen verlassen können wie auf Gold. Was uns in der Ententepresse beruhigend angemutet hat, war, daß wir darin einiges Verständnis für die besondere Lage fanden, in der die an Deutschland grenzenden Länder sich befinden, wenn sie vor die Frage gestellt werden, ob sie sich in irgend einer Form dem Vorgehen Wilsons anschließen wollen.“ Was die Schweiz anbelangt, so finden wir darüber im Berner Bund nachstehendes: „Die rechtliche u. die tatsächliche Lage der Vereinigten Staaten einerseits u. die der Schweiz anderseits sind so augenfällig verschieden, daß Wilson ernsthaft an eine solche zustimmende Auffaßung seiner nach Bern gesandten Einladung überhaupt nicht gedacht haben kann.“ Das Blatt führt dann folgendes bezeichnendes Argument aus: „Als die Entente in ausgedehnter Auslegung der bisher anerkannten Grundsätze des Seekrieges das Schweizer Wirtschaftsleben einschränkte, hat das Schweizer Volk den Willen zum Frieden scharf betont. Haben wir damals bei den ersten Einschränkungen den Verkehr mit den Alliierten nicht abgebrochen, so können wir es logischer Weise auch heute gegenüber den Zentralmächten nicht tun.“ Aehnlich äußert sich auch Spanien. Die Skandinavischen Reiche wollen ihrerseits eine Protestnote einreichen, aber keines der genannten Reiche will sich Amerika unmittelbar anschließen. – Die Kälte hält an, die Kohlennot auch. Da es in meinem Atelier nur 4 Grad waren, suchte ich Unterkunft in einem Arbeitsraum eines Studierenden der Akademie, der im Felde sich befindet. Eine seltene Freude machte mir meine liebe Frau, als sie gestern Nachmittag gegen ½ 6 Uhr zu mir kam, um mal zu sehen, wie weit meine Arbeit, ein Kindergruppenbild, vorwärts geschritten sei. Da sie sich sehr durchfroren fühlte, gingen wir beide danach in ein Kaffe und tranken

dort neue Wärme gebende Schokolade, die fast Friedens-Schokolade war. –

[Artikel „Britische Flieger töten belgische Schulkinder.“ / Artikel „Regerer Geschützkampf in Rumänien.“ / Artikel „Lebhafte Kampftätigkeit an der mazedonischen Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.