11. September 1914

19140911_Feldpostkarte_WilhelmKern_Vorderseite19140911_Feldpostkarte_WilhelmKern_Rückseite
Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Georg Kern

Diese Feldpostkarte von Wilhelm Kern an seine Eltern in Sieglar ist eine von 28,7 Milliarden Postsendungen, die in den Kriegsjahren 1914 bis 1918 zwischen Front und Heimat hin und her geschickt wurden. Karten und Briefe bis zu 50 Gramm Gewicht wurden portofrei transportiert. Diese Liebesgaben aus der Heimat hatten eine enorme Bedeutung für die Moral der Frontsoldaten, dessen war sich die Militärführung wohl bewusst. Mitte 1918 waren insgesamt rund 13.100 Beamte und militärische Hilfskräfte für einen möglichst problemfreien Feldpostverkehr verantwortlich. Die Darstellungen, Illustrationen und Fotos auf den Postkarten wandelten die sich im Laufe des Krieges: Von anfänglich beherrschender Kriegseuphorie und Bildern, die den Feind verhöhnten bis hin zu fast originalgetreuen Frontdarstellungen – sofern die Bildzensur sie zuließ.

Wilhelm Kern wurde am 5. September 1892 in Sieglar bei Troisdorf geboren. Bereits 1913 wurde er zum aktiven Wehrdienst in das Infanterieregiment 99 eingezogen, mit dem er später unter anderem in Flandern kämpfte. Die vorliegende Karte scheint vom Verfasser gefertigt zu sein.

Freiburg, d.11.9.1914.
     Liebe Eltern!
Habe Euer Schreiben erhalten
und zwar gerade zur rechten
Zeit denn heute befinde ich
mich schon auf der Fahrt
ins Feld. Ich werde Euch
alsbald wie m[ö]glich meiner
Adresse schreiben. Wir haben
hier diese Nacht Aufenthalt.
Und da ist es gut das Ihr
mir das Geld geschickt habt.
[…] Grüße aus Freiburg
sendet an Euch alle […] und
Familie Volberg,
[…]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.