4. Februar 1917

0_1_23_57_04_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 4. Februar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Artillerie- und Minenfeuer am St. Georgs-Kanal.“]

Den kältesten Tag in diesem Winter hatten wir gestern. Leute, die aus der Eifel kamen sagten, daß es seit hundert Jahren dort nicht so kalt gewesen sei wie in vergangener Nacht. Viele Schulen bei uns müssen wegen Kohlenmangels schließen; auch in meinem Atelier in der Akademie waren es nur acht Grad, so, daß ich meine Pelzkappe aufsetzen und meinen Mantel beim Arbeiten anziehen mußte. Wohin man auch kam, wie im „Malkasten“ u. anderwärts, schlug einem eisige Kälte entgegen. Der Dachs hatte gestern seinen Schatten gesehen; nach der alten Bauernregel behalten wir demnach, wie meine selige Mutter immer sagte, noch sechs Wochen Kälte. Und dabei gibt’s keine Kohlen! –

Meiner lieben Frau Geburtstag ist heute. Es war uns doch möglich, auf den höchst bescheidenen Geburtstagstisch einige bunte Blumen zum Schmuck zu stellen. So waren es nicht allein die kalten, weißen Eisblumen an den Fensterscheiben, die sie an ihrem Wiegenfest, das im Gegensatz zu früher leider so still verlaufen wird, als erste Kinder der Natur begrüßten. – Bevor sie mit Else ausging, sich einen „Uebergangshut“ als Geburtstagsgeschenk zu kaufen, mußte noch ein Gläschen Madeira den kaltgewordenen inneren Menschen etwas stärken und wärmen. – Der uneingeschränkte U-Bootkrieg beherrscht die Zeitungsspalten; wir finden da viel, sehr viel, von wüstem Geschrei der Engländer. Aber auch die Neutralen regen sich sehr. Besonders Amerika ist es, daß hauptsächlich unsere Aufmerksamkeit auf sich zieht. Es heißt da: (Washington, 2. Febr.) Reuter meldet: Es verlautet, daß in der Konferenz auf dem Kapitol sowohl Wilson als auch der Vorsitzende der Kommission für auswärtige Angelegenheiten, Senator Stone, und Senator Lewis der Ansicht waren, das ein sofortiger Bruch mit

1989.
Deutschland nicht gerechtfertigt wäre. Man wolle annehmen, daß Deutschland nicht beabsichtige, Amerikaner oder ihr Eigentum zu gefährden, aber die allererste Handlung gegen Amerikaner würde das Signal zum Abbruch der Beziehungen bilden.“- An anderer Stelle heißt es: „Reuter melde aus Washington v. 2. Febr., daß sofort nach dem Kabinettrat, der 2 ½ Stunden dauerte, Wilson sich in aller Eile nach dem Kapitol begab, um mit dem Vorsitzenden der Kommission für auswärt. Angelegenheiten, Stone, zu sprechen. Stone hatte die Zusicherung erhalten, daß man ihn u. die Kommission zu Rate ziehen werde, ehe man zu einer ernsten Aktion übergehe. Als Wilson das Kapitol nach einer 2 ½ Konferenz mit den Senatoren verließ, sagte einer der Senatoren, der mit dem Präsidenten gesprochen hatte, der Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit Deutschland sei so gut wie sicher.“ – Wir sind darauf vorbereitet! –

[Artikel „Heftiger Artilleriekampf an Somme und Aa.“ / Artikel „Russischer Vorstoß an der ungarischen Ostgrenze abgewiesen.“ / Artikel „Schwere Verluste der Engländer am Tigris.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.