3. Februar 1917

0_1_23_57_03_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 3. Februar.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Heftige Schneestürme an der rumänischen Front.“ / Artikel „Britischer Angriff am Tigris blutig abgeschlagen.“]

Wahre Kohlenschlachten gab es gestern. Die Kohlenhändler hatten von der Stadt einige Fuhren Koks zum Verkauf erhalten; rasch lief diese Nachricht durch die Bürger und mit Wagen und Wägelchen, mit Eimern u. Kohlenbecken strömten die Weiber zu den Händlern. Aber da die Mittagszeit bereits gekommen war, schlossen einige Händler ihr Geschäft, ihre Tore. Aber sie hatten nicht mit der wütend-erregten Menge gerechnet. Mit vereinten Kräften stemmen sich die Weiber gegen das Tor; es giebt nach. Alles stürzt sich nun über die daliegenden Kohlen her u. bedient sich selbst, füllt die Säcke, ladet sie auf die Wägelchen und rast eiligst davon – ohne zu bezahlen. Auch uns gelang es durch Anwendung vieler Listen in den Besitz von ¾ Zentner Koks zu kommen.
Viele Pressestimmen erschienen gestern u. heute über den verschärften U-Bootkrieg; ihnen seien nachstehend einige

1988.
entnommen. So schreibt die Köln. Zeitung: „Jetzt beginnt mit dem ungehemmten Tauchbootkrieg ein neuer Abschnitt des Krieges und mit begeisterter Zustimmung begrüßen alle Deutsche diesen Entschluß, der nach reiflicher Erwägung auf Grund der Gutachten der maßgebenden Fachautoritäten, im rechten Augenblick u. mit ausreichenden Kräften begonnen wird. Die neue Kampfform wird mit dem Vollgefühl der Erfolgsgewißheit aufgenommen.“ Die Vossische Zeitung schreibt: „Was auch immer die Folgen sein mögen, wir müssen sie tragen, wo es sich um den Kampf um Deutschlands Existenz u. um den Fortbestand der ihm durch Waffenbrüderschaft verbündeten Reiche handelt. Alles, was uns bisher in dieser Frage trennte, ist fortgeblasen. Der Schlag, der jetzt von uns gegen England geführt wird, trifft, so hoffen wir, das Inselvolk tödlich. Der Schritt, den Deutschland jetzt tut, beweist aller Welt, daß es den Sieg will, nicht um des Sieges willen, sondern weil es erkannt hat, daß der Weg zum Weltfrieden nur über den deutschen Sieg führt.“ – Die „Tägl. Rundschau“ spricht von einem folgenschweren Schritt, der beschlossen wurde. Wir wissen nicht, wie die Neutralen, insbesondere Amerika, ihn aufnehmen werden, aber falle ihre Stellungnahme wie immer aus, es gibt kein Zurück mehr! Wir haben lange genug mit gebundenen Armen gefochten, nunmehr, da uns der Gegner an’s Leben will, wollen wir unsere beiden Arme und alle uns zur Verfügung stehenden Mittel gebrauchen.“ –

[Artikel „Fortdauernde Gefechtsstille.“ / Artikel „Britischer Kampfflieger abgeschossen.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.