2. Februar 1917

0_1_23_57_02_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 2. Februar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Artilleriefeuer um Isaccea.“ / Artikel „Britische Mißerfolge am Tigris.“]

Der strenge Winter hält noch immer an; mit ihm steigt in bedenklichem Maße die Kohlennot. Mildtätige Nachbarn überließen uns einen Eimer Kohlen oder Koks, sonst hätten wir in den Zimmern in der Kälte gesessen, vor allem, es wäre nicht möglich gewesen, unser bescheidenes Mittagsmahl zu kochen. Heute soll versucht werden, von der Gasfabrik am Grafenberg fünf Zentner Koks zu erhalten; verschiedene herumlungernde Männer baten wir gegen Entgeld um ihre Beihülfe. Sie wurde ausgeschlagen mit der Antwort: „Wat solle mir mit Geld, wir könne uns ja doch nix zu Fresse davor kaufe – et is ja nix do!“ – Noch ist es unklar, wie wir uns aus dieser schwierigen Angelegenheit werden herausziehen können. – Das Haupttagesgespräch ist der von uns angekündigte uneingeschränkte U-Bootkrieg und seine Folgen. Die Zeitung schreibt dazu unter der Ueberschrift: „Der Tag der Entscheidung“ folgendes: … denn keine Forderung ist

1987.
so populär wie die des uneingeschränkten U-Bootkrieges, und von ihr gilt das alte Wort: Vox populi, vox Dei“, so erklärte noch vor einigen Tagen ein Redner in einer vaterländischen Versammlung im Kaisersaal der Tonhalle. Brausender Beifall erfüllte minutenlang den Saal; der gleiche begeisterte Beifall, aus den Tiefen der Seelen kommend, der als Zustimmung u. Dank die Worte begleitete, wo auch nur immer in den langen Wochen bangen Wartens die Forderung nach dem uneingeschränkten U-Bootkrieg erhoben wurde. – Nun hat sich das Sehnen des deutschen Volkes erfüllt. Unsere herrlichen Tauchboote, der Schrecken des Zehnbundes, haben das Wort. Die angelegten Fesseln sind den ungestürmen Rennern mit dem heutigen Tage abgenommen. Sie werden jetzt die Straßen der Meere von feindlichen Schiffen rein fegen. – Ein denkwürdiger Tag, der letzte des Wintermonds. Man wird den 31. Januar in der Geschichte dieses Weltkrieges als den denkwürdigsten Tag anerkennen müssen. An ihm, so fühlt das deutsche Volk, fiel die Entscheidung des Krieges und damit für Deutschland u. die Mittelstaaten selbst. In die Schicksalsschale Deutschlands ist jetzt die gute Waffe des Tauchboots gelegt. Vertrauensvoll erwarten wir unser Los. – Einig u. entschlossen stehen Alldeutschland und seine Verbündeten da und brauchen ihre Waffen, die sie sich geschmiedet, ohne Rücksicht auf die offenen und versteckten Feinde. Wenn schon in allen Lagen des Staates jenes berühmte Bismarckwort die Devise sein muß, so erst recht in dem Kampfe um Sein oder Nichtsein des deutschen Volkes. Jenes selbstbewußte Wort stählt heute Alldeutschland: „Wir Deutsche fürchten Gott, sonst nichts auf der Welt.““ –

[Artikel „Kampfpause an allen Fronten.“ / Artikel „Strenger Winter im Osten.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.